Rüttenen
Geheimnis gelüftet: Woher kommt das mysteriöse Kreuz auf dem Balmfluechöpfli?

Plötzlich stand auf dem Balmfluechöpfli ein massives Holzkreuz. Wer hat es dort hoch gehievt? Woher kommt es? Und was passiert nun mit dem Kreuz? Die Urheber können Antworten lieferen.

Drucken
Teilen

Illegales Gipfelkreuz: Polterabend-Spass in Rüttenen sorgt für Ärger.

TeleM1

«Das hat jemand mit handwerklichem Geschick aufgestellt», war Thomas Studer als zuständiger Revierförster des Forstbetriebs Leberberg sicher. Damit traf Studer den Nagel auf den Kopf, wie sich jetzt zeigt. Gegenüber TeleM1 geben sich die Urheber des Holzkreuzes auf dem Balmfluechöpfli zu erkennen.

Auf dem Balmfluechöpfli auf 1289 Metern über Meer war urplötzlich ein hölzernes, etwa 220 Zentimeter hohes Kreuz aufgetaucht, fest in den Kalksteinfelsen montiert. Ganz zum Ärger von Revierförster und Behörden: Ein solches Kreuz bedarf einer vorgängigen Erlaubnis – erst Recht in einer Naturschutzzone von nationaler Bedeutung wie dem Balmfluechöpfli.

Kreuz mit Aussicht: Bis Freitag sollen sich die unbekannten Schöpfer laut Plakat melden.

Kreuz mit Aussicht: Bis Freitag sollen sich die unbekannten Schöpfer laut Plakat melden.

zvg

Challenge am Polterabend

Jetzt ist klar: Aufgestellt haben das Kreuz eine handvoll junge Männer. Im Rahmen seines Polterabends musste Sägerei-Inhaber Alexander Lerch sein Kreuz auf den Berg schleppen. «Ich habe gar nichts gewusst und dachte, ich müsste zu den Schwiegereltern brunchen gehen», so Lerch gegenüber TeleM1. «Dann wurde ich überrascht, dass da was anderes als brunchen geplant war.»

Doch der Spass hat bald ein Ende: Die Polterer müssen das Kreuz wieder abmontieren. Immerhin hat sich diesmal Unterstützung angekündigt: «Meine zukünftige Ehefrau nehmen wir morgen auch mit, sie kann dann das Kreuz heruntertragen», sagt der werdende Ehemann.

Der Forstbetrieb Leberberg bittet um Kontaktaufnahme.

Der Forstbetrieb Leberberg bittet um Kontaktaufnahme.

zvg

Aktuelle Nachrichten