Regierungsratswahlen
Roland Heim liebäugelt mit dem Finanzdepartement

Der CVP-Politiker Roland Heim wird mit 24.43 Prozent oder 31717 Stimmen in die Solothurner Regierung gewählt. Damit muss er im Sommer seinen Job als Wirtschaftslehrer an der Kanti Solothurn an den Nagel hängen.

Drucken
Teilen

Die Tatsache, dass er seinen Lehrerjob an den Nagel hängen muss, lässt Roland Heim mit einem weinenden Auge zurück. «Ich weiss nicht, wie das dann ist in 2,5 Monaten ist, den Job als Lehrer aufzugeben.» Der tägliche Kontakt mit Schülern und Lehrern werde er sicherlich vermissen. Er sei jedoch bemüht, einen guten Übergang zu gewährleisten. «Den Schülern habe ich versprochen, dass sie eine gute Lösung bekommen.»

Noch im ersten Wahlgang war Heim hinter Brigit Wyss Vierter. Im zweiten Wahlgang hat er die Grüne überholt. Woher sind denn die Stimmen gekommen? Er könne sich vorstellen, dass auch von Seiten der SP einige Stimmen dazu gekommen seien. «Ich bin überzeugt, dass ich von beiden Lagern noch zusätzliche Stimmen bekommen habe.»

Erste Wahl beim Departement

Bei der Departementsverteilung dürfte Roland Heim als ältester Regierungsrat als Erster seinen Wunsch anbringen. «Die Finanzen würden mir sicherlich liegen - auch vom Beruf her. Obwohl es da grosse Brocken gibt, die warten», so Heim.

Aktuelle Nachrichten