Luterbach
Regierungsrätin Gassler zu Biogen-Deal: "Wie ein Sechser im Lotto"

Die ersten Reaktionen zur Ansiedlung von Biogen, dem drittgrössten Biotech-Unternehmen der Welt, sind überschwänglich. Volkswirtschaftsdirektorin Esther Gassler vergleicht es mit einem Sechser im Lotto. Sie erhofft sich nun aber noch mehr.

Drucken
Teilen
Regierungsrätin Esther Gassler sieht die Biogen-Ansiedlung als Sechser im Lotto.

Regierungsrätin Esther Gassler sieht die Biogen-Ansiedlung als Sechser im Lotto.

ZVG und az

Das weltweit tätige Biotechnologie-Unternehmen Biogen will in Luterbach eine neue biopharmazeutische Produktionsanlage bauen. Die an der amerikanischen Börse kotierte Firma mit Hauptsitz in Zug will ab 2019 bis 400 neue Arbeitsplätze schaffen.

Volkswirtschaftsdirektorin Esther Gassler.

Volkswirtschaftsdirektorin Esther Gassler.

Hansjörg Sahli

Und auch für den Wohnungsmarkt und die Steuereinnahmen sieht sie rosige Aussichten. "Wenn die Biogen-Angestellten von auswärts dann sehen, wie schön es bei uns im Kanton Solothurn ist, was wir für ein freundliches Völklein sind und wie preiswert die Wohnlagen hierzulande sind, wollen sie auch am Abend in der Nähe bleiben."

Baudirektor Roland Fürst

Baudirektor Roland Fürst

Hanspeter Baertschi
Luterbachs Gemeindepräsident Michael Ochsenbein

Luterbachs Gemeindepräsident Michael Ochsenbein

Felix Gerber
Daniel Probst, Direktor der Solothurner Handelskammer.

Daniel Probst, Direktor der Solothurner Handelskammer.

Hanspeter Baertschi
Markus Baumann

Markus Baumann

Zur Verfügung gestellt

Die kantonale FDP gratuliert der Solothurner Regierung und Parteikollegin Esther Gassler für den Coup. "Die Schaffung von bis zu 400 hoch qualifizierten Arbeitsplätzen bis ins Jahr 2019 ist Labsal nach den schmerzhaften Untergängen zahlreicher, traditionsreicher Industriebetriebe der Region", heisst es in der Mitteilung der Partei.

Die Attisholz Infra AG begrüsst die Ansiedlung von Biogen im Areal Attisholz Süd in Luterbach. Sie verdeutlicht, dass Solothurn und seine Umgebung ein attraktiver Unternehmensstandort sind. "Von der verstärkten Entwicklungsdynamik wird die gesamte Region profitieren". heisst es in der Mitteilung. Auch dem nördlich der Aare direkt anschliessenden Attisholz-Areal werde dieser Zuzug zusätzlichen Schwung verleihen.

Interpharma, der Verband der Pharma-Firmen in der Schweiz, begrüsst die Ansiedlung von Biogen ebenfalls. "Es ist ein klares Zeichen für die Attraktivität des Standorts Schweiz und die wachsende Bedeutung der Pharmabranche für den Forschungs- und Werkplatz Schweiz", sagt Interpharma-Generalsekretär Thomas Cueni in einer Mitteilung. (fam/sda)

Medienkonferenz von Regierung und Biogen-Vertretern. Regierungsrätin Esther Gassler, Jörg Thömmes (Senior Vize Präsident), Natascha Schill (Geschäftsführerin der Biogen Switzerland AG), Regierungsrat Roland Fürst, Luterbachs Gemeindepräsident Michael Ochsenbein (v.l.n.r.)
7 Bilder
Luterbachs Gemeindepräsident Michael Ochsenbein (rechts) möchte mehr Einwohnerinnen und Einwohner in die Dorfpolitik involvieren.
Jörg Thömmen von Biogen informiert über das Ausbauvolumen in Luterbach (links).
Haben gut lachen: Natascha Schill (l.) und Roland Fürst.

Medienkonferenz von Regierung und Biogen-Vertretern. Regierungsrätin Esther Gassler, Jörg Thömmes (Senior Vize Präsident), Natascha Schill (Geschäftsführerin der Biogen Switzerland AG), Regierungsrat Roland Fürst, Luterbachs Gemeindepräsident Michael Ochsenbein (v.l.n.r.)

Hanspeter Bärtschi

Aktuelle Nachrichten