Regierungsratsbild 2014
Regierungsrat präsentiert sich im mystisch entrückten Dämmerlicht

Das offizielle Foto des Solothurner Regierungsrates ist dieses Mal ganz anders als bisher: Der Rat präsentiert sich draussen, vis-à-vis dem Krummturm.

Elisabeth Seiffert
Merken
Drucken
Teilen
So sieht sich die Regierung (v.l.): Remo Ankli (Bildung und Kultur), Roland Heim (Finanzen und Vize-Landammann 2014), Peter Gomm (Inneres und Landammann 2014), Roland Fürst (Bau und Justiz), Esther Gassler (Volkswirtschaft) sowie Staatsschreiber Andreas Eng.

So sieht sich die Regierung (v.l.): Remo Ankli (Bildung und Kultur), Roland Heim (Finanzen und Vize-Landammann 2014), Peter Gomm (Inneres und Landammann 2014), Roland Fürst (Bau und Justiz), Esther Gassler (Volkswirtschaft) sowie Staatsschreiber Andreas Eng.

André Albrecht

Wer dieser Tage die Website des Regierungsrates konsultiert, der staunt nicht schlecht: Statt des immer gleichen Fotos, bei dem sich das Kollegium samt Staatsschreiber im Regierungsratszimmer ablichten lässt, präsentiert sich die Regierungscrew für einmal draussen. Vor den Toren der Altstadt, in jenem kleinen Park am Römerweg, vis-à-vis dem Krummturm.

Entstanden ist das Bild im Herbst, in dämmrigem Abendlicht. Welche Botschaft uns die Regierung damit vermitteln will? «Es sollte einfach mal was anderes sein», lässt sich Regierungsratssprecher Dagobert Cahannes lediglich entlocken, der die neue Regierung zu ihrem neuen Auftritt angestiftet hat.

Damit bleibt es dem Betrachter selbst überlassen, sich seinen Reim darauf zu machen. Die neu zusammengesetzte Exekutive liebt offenbar den Aussenauftritt. So demonstrierten die drei neuen Regierungsmitglieder Ankli, Heim und Fürst an der Medienkonferenz auf dem Weissenstein zu ihren ersten 100 Amtstagen ihren – politischen – Überblick über Solothurn. Wenn sich die Gesamtregierung auf dem aktuellen Bild mitten in Solothurn aufstellt, gibt sie sich zudem volksnah.

Nicht so recht dazu passen will die Inszenierung in mystisch entrücktem Dämmerlicht. Und die mausgrauen Anzüge? Wahrscheinlich will die Regierung mit solch düsteren Farben die alles andere als lichte Finanzlage des Kantons andeuten. Immerhin vermittelt der Glanz des in Licht getauchten Krummturms im Hintergrund, der auch die Regierungsrats-Gesichter aufzuhellen scheint, einen gewissen Optimismus.