Die Renovation des Kurhauses Weissenstein und der «Trinkhallen»-Neubau rücken einen grossen Schritt näher: Der Regierungsrat hat die entsprechenden Rechtsgrundlagen – Zonenplanänderung und Gestaltungsplan – verabschiedet. Nach deren Publikation im Amtsblatt und nach Ablauf der Beschwerdefrist soll im kommenden Sommer das Baugesuch publiziert werden, wie es bei den Kurhausbesitzern, der Hotel Weissenstein AG, auf Anfrage heisst.

Blick ins Innere des multifunktionalen, modern gestylten Anbaus.

Blick ins Innere des multifunktionalen, modern gestylten Anbaus.

Die Gesuchsunterlagen wurden Mitte April beim Regierungsrat eingereicht und sind an dessen jüngster Sitzung behandelt worden. Gabriela Krummenacher, Mediensprecherin der Hotel Weissenstein AG, freut sich: «Wenn alles gut läuft, kann Mitte Sommer mit der Baubewilligung gerechnet werden.» Der Spatenstich für die Kurhaus-Renovation und den Kubus-Neubau – mit Kosten von insgesamt rund 10 Mio. Franken – soll dann möglichst zeitnah erfolgen.

Markantes neues Aushängeschild ist die Errichtung eines Glaskubus, der – in Anlehnung an die einstige Kurhaus-Trinkhalle – am Ostflügel des Gebäudekomplexes angebaut werden soll. Die hier gezeigten Visualisierungen des Anbaus, der auch für grössere Veranstaltungen auf dem Berg zur Verfügung stehen soll, sind Teil der Baueingabe.