Regierungsrat
Der Kanton Solothurn unterzeichnet die Charta der Lohngleichheit

Der Kanton Solothurn setzt ein Zeichen für die Lohngleichheit zwischen Frau und Mann. Der Regierungsrat hat beschlossen, die Charta der Lohngleichheit im öffentlichen Sektor zu unterschreiben.

Merken
Drucken
Teilen
Frauenstreiktag auf dem Marktplatz Weinfelden für unter anderem bessere Lohngleichheit.

Frauenstreiktag auf dem Marktplatz Weinfelden für unter anderem bessere Lohngleichheit.

Andrea Stalder

Mit diesem Entscheid schliesst sich der Arbeitgeber Kanton Solothurn dem Bund, anderen Kantonen und Gemeinden an, welche sich bereits für die Schliessung der Lohnlücke zwischen Frauen und Männern engagieren. Mit der Charta setzen sie in ihrem Einflussbereich den gleichen Lohn für gleichwertige Arbeit um. Teil der Umsetzung ist die regelmässige Überprüfung der Lohngleichheit nach anerkannten Standards. Zudem wird die Lohngleichheit ebenfalls zu einem Kriterium im Rahmen des öffentlichen Beschaffungswesens.

Mit einem Auftrag aus den Reihen der SP/Junge SP war der Regierungsrat 2018 aufgefordert worden, die Unterzeichnung der «Charta der Lohngleichheit im öffentlichen Sektor» in Abwägung der zu erwartenden Kosten zu prüfen. Diese Überprüfung ist erfolgt: Die Kosten und der Aufwand können weitestgehend abgeschätzt werden. Aus Sicht des Regierungsrates sind diese in Bezug auf die Bedeutung und den Nutzen des Anliegens durchaus vertretbar. (sks)