Luterbach

Regierungsrätin Gassler zu Biogen-Deal: «Wie ein Sechser im Lotto»

Regierungsrätin Esther Gassler sieht die Biogen-Ansiedlung als Sechser im Lotto.

Regierungsrätin Esther Gassler sieht die Biogen-Ansiedlung als Sechser im Lotto.

Die ersten Reaktionen zur Ansiedlung von Biogen, dem drittgrössten Biotech-Unternehmen der Welt, sind überschwänglich. Volkswirtschaftsdirektorin Esther Gassler vergleicht es mit einem Sechser im Lotto. Sie erhofft sich nun aber noch mehr.

Das weltweit tätige Biotechnologie-Unternehmen Biogen will in Luterbach eine neue biopharmazeutische Produktionsanlage bauen. Die an der amerikanischen Börse kotierte Firma mit Hauptsitz in Zug will ab 2019 bis 400 neue Arbeitsplätze schaffen.

Die ersten Reaktionen darauf sind überschwänglich: Volkswirtschafts-direktorin Esther Gassler vergleicht die Ansiedlung mit einem "Sechser im Lotto" und erhofft sich nun, dass Biogen "den Namen des Standortes Solothurn in die weite Welt hinausträgt". Im besten Fall könne das eine Sogwirkung auf andere Firmen der gleichen Branche ausüben. Denn: Biogen braucht für seine Anlage nur das Areal Attisholz Süd, auf dem Areal Attisholz Nord gibt es noch viel Platz für weitere Biotech-Firmen.

Und auch für den Wohnungsmarkt und die Steuereinnahmen sieht sie rosige Aussichten. "Wenn die Biogen-Angestellten von auswärts dann sehen, wie schön es bei uns im Kanton Solothurn ist, was wir für ein freundliches Völklein sind und wie preiswert die Wohnlagen hierzulande sind, wollen sie auch am Abend in der Nähe bleiben."

Für Baudirektor Roland Fürst ist die Ansiedlung von Biogen ein "raumplanischer und volkswirtschaftlicher Glücksfall", weil zum Beispiel kein Landwirtschaftsland eingezäunt werden muss. Er windet aber auch der Verwaltung und allen beteiligten Personen, insgesamt rund Hundert, ein Kränzchen. "Dass wir heute die Ansiedlung von Biogen auf dem Attisholz-Südareal ankündigen können, hätte vor sechs Monaten niemand inner- und ausserhalb der Verwaltung für möglich gehalten."
Für Luterbachs Gemeindepräsident Michael Ochsenbein beginnt mit der Biogen-Ansiedlung eine neue Ära auf dem Attisholz-Areal. "Nach der Schliessung der Cellulose Attisholz und von zwei nicht realisierten Sägereiprojekten, welche das Dorf ziemlich gespalten hatten, dürfen wir nun mit dem eigentlichen Wunschprojekt in die Verfahren einsteigen."
Grosse Freude herrscht beim Direktor der Solothurner Handelskammer. Für Daniel Probst ist die Neuansiedlung «eine massive Stärkung des Standortes.» Probst, sonst eher als Kritiker der Verwaltung bekannt, lobt ausdrücklich die «gute Arbeit» der Wirtschaftsförderung. Die Verwaltung habe hier unkompliziert und schnell gearbeitet. «Geschwindigkeit ist in solchen Fällen wichtig.»
Auch bei Markus Baumann vom Solothurner Gewerkschaftsbund steht die Freude im Vordergrund: "Es werden nicht wenige Arbeitsplätze angesiedelt." Es gehe nicht einfach um eine Fabrikhalle mit fünf Leuten. Allfällige Steuererleichterungen ständen für ihn nicht im Vordergrund. "Wenn es für den Kanton aufgeht, ist das gut."

Die kantonale FDP gratuliert der Solothurner Regierung und Parteikollegin Esther Gassler für den Coup. "Die Schaffung von bis zu 400 hoch qualifizierten Arbeitsplätzen bis ins Jahr 2019 ist Labsal nach den schmerzhaften Untergängen zahlreicher, traditionsreicher Industriebetriebe der Region", heisst es in der Mitteilung der Partei.

Die Attisholz Infra AG begrüsst die Ansiedlung von Biogen im Areal Attisholz Süd in Luterbach. Sie verdeutlicht, dass Solothurn und seine Umgebung ein attraktiver Unternehmensstandort sind. "Von der verstärkten Entwicklungsdynamik wird die gesamte Region profitieren". heisst es in der Mitteilung. Auch dem nördlich der Aare direkt anschliessenden Attisholz-Areal werde dieser Zuzug zusätzlichen Schwung verleihen.

Interpharma, der Verband der Pharma-Firmen in der Schweiz, begrüsst die Ansiedlung von Biogen ebenfalls. "Es ist ein klares Zeichen für die Attraktivität des Standorts Schweiz und die wachsende Bedeutung der Pharmabranche für den Forschungs- und Werkplatz Schweiz", sagt Interpharma-Generalsekretär Thomas Cueni in einer Mitteilung. (fam/sda)

Tweet Hardy Jäggi

Flug mit der Drohne übers Areal Attisholz Süd

Flug mit der Drohne übers Areal Attisholz Süd

Pharma-Riese baut in Luterbach

Pharma-Riese baut in Luterbach

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1