Flughafen
Regierung spricht sich für Grenchen als Ausbildungsstandort aus

Der Bund will den Sachplan Infrastruktur der Luftfahrt in den Sachplan Verkehr integrieren. Der Regierungsrat begrüsst diesen Schritt, er ist für eine umfassende Verkehrspolitik notwendig. Gleichzeitig fordert der Regierungsrat klare Rahmenbedingungen, damit der Regionalflughafen Grenchen seine Aufgaben für die fliegerische Ausbildung weiterhin erfüllen kann.

Merken
Drucken
Teilen
Die Solothurner Regierung fordert klare Rahmenbedingungen vom Bund, damit der Flughafen Grenchen seine Aufgaben für die fliegerische Ausbildung weiterhin übernehmen kann.

Die Solothurner Regierung fordert klare Rahmenbedingungen vom Bund, damit der Flughafen Grenchen seine Aufgaben für die fliegerische Ausbildung weiterhin übernehmen kann.

Hanspeter Bärtschi

Der Regierungsrat begrüsst die Absicht, dass der Sachplan Infrastruktur Luftfahrt neu ein Teil des Sachplans Verkehr wird. Somit sind die Ziele, Grundsätze und Prioritäten für alle Verkehrsträger in ein und demselben Sachplan enthalten, was für eine umfassende Verkehrspolitik notwendig ist.

Der Kanton Solothurn ist mit dem Regionalflughafen Grenchen, dem Flugfeld in Olten und der Flugsicherungsanlage in Hochwald vom Sachplan unmittelbar betroffen. Der Regierungsrat ist mit den dazu gehörenden Grundsätzen einverstanden. Er fordert den Bund auf, die Rahmenbedingungen zu sichern, damit der Flughafen Grenchen seine Aufgaben für die fliegerische Ausbildung weiterhin übernehmen kann. (sks)