Kantonsrat
Regierung muss sich nicht mehr für Gösgen II einsetzen

Der Solothurner Kantonsrat hat den Auftrag an die Regierung, sich aktiv für ein neues Atomkraftwerk im solothurnischen Niederamt einzusetzen, definitiv als unerledigt abgeschrieben. Das wurde bei der Beratung des Geschäftsberichts entschieden.

Merken
Drucken
Teilen
Der Solothurner Kantonsrat tagt während der Junisession im Parktheater Grenchen
5 Bilder
Der Solothurner Kantonsrat tagt während der Junisession im Parktheater Grenchen
Der Solothurner Kantonsrat tagt während der Junisession im Parktheater Grenchen
Der Solothurner Kantonsrat tagt während der Junisession im Parktheater Grenchen
Der Solothurner Kantonsrat tagt während der Junisession im Parktheater Grenchen

Der Solothurner Kantonsrat tagt während der Junisession im Parktheater Grenchen

Hanspeter Bärtschi

Somit muss der Regierungsrat sich nicht mehr aktiv für ein «Gösgen II» einsetzen Ein Antrag der FDP, den Auftrag nur als unerledigt zu erklären aber nicht gleichzeitig auch abzuschreiben, wurde nur von der SVP unterstützt. Die FDP wollte nach eigenen Angaben sicherstellen, dass der Kanton gerüstet wäre, falls das Volk in ein paar Jahren doch Ja sagt zu neuen Atomkraftwerken. (sff)

Karin Scherrer Reber neue Oberrichterin

Im Wettstreit von vier Frauen um den vakanten Oberrichter-Posten machte Karin Scherrer Reber das Rennen. Die Solothurnerin wurde heute Morgen von vom Solothurner Kantonsrat zur Nachfolgerin des aus gesundheitlichen Gründen zurücktretenden Oberrichters Peter Pfister für ein 70-Prozent-Pensum gewählt. Auf die 41-jährige Rechtsanwältin und Notarin entfielen 47 Stimmen, bei einem absoluten Mehr von 46. Scherrer Reber amtet bereits seit 2007 als Ersatzrichterin am Obergericht und seit Juli 2011 als Ersatzrichterin am Verwaltuingsgericht Solothurn. (sff)