Vier Wochen Vaterschaftsurlaub: Das fordert der Grüne Kantonsrat Daniel Urech (Dornach) für jeden Angestellten des Kantons, der Nachwuchs erhält. Damit sollen Väter «eine intensive Bindung zu ihrem Kind» aufbauen können und Zeit erhalten, «um gemeinsam mit der Mutter die verschiedenen Aufgaben zu meistern». Heute gibt es für Väter zwei bezahlte Urlaubstage. Zudem ist ein unbezahlter Urlaub möglich.

Und siehe da: Mit seiner Forderung stösst Urech beim Regierungsrat auf keinen grundsätzlichen Widerstand, wie die am Dienstag veröffentlichte Stellungnahme der Regierung zeigt – auch wenn die Regierung noch keine Angaben zu einer Dauer des Vaterschaftsurlaubs macht.

Dafür möchte sie in einem Punkt gar noch weiter gehen. So werden heute bis zu zwei Urlaubstage für die Betreuung von erkrankten Angehörigen gewährt, wenn diese im gleichen Haushalt leben. Weil aber viele Kinder ihre Eltern pflegen, die nicht im gleichen Haushalt wohnen, möchte die Regierung auch bei ihnen über «eine Anpassung» nachdenken.

Bis zu 350'000 Franken pro Jahr

Kosten würde der Vaterschaftsurlaub pro Jahr rund 300'000 bis 350'000 Franken. Behandelt werden soll das Anliegen laut der Regierung nun in der Gesamtarbeitsvertragskommission (Gavko). Das hätte nicht nur für den Kanton Folgen: Würden die entsprechenden Regeln dort geändert, würden davon nicht nur die Kantonsangestellten profitieren, sondern auch die Mitarbeitenden der Solothurner Spitäler oder die Primarlehrer in den Gemeinden.

Nun ist der Kantonsrat am Zug. Er wird den Auftrag in einer der kommenden Sessionen behandeln – und kann das Anliegen, je nach politischer Grosswetterlage, auch bereits wieder versenken.

Abgelehnt hat der Regierungsrat allerdings einen weiteren Vorstoss von Daniel Urech, der es Kantonsangestellten ermöglichen soll, bei der Geburt eines Kindes das Pensum um 20 Prozent zu reduzieren. Bereits heute gebe es Möglichkeiten zur «flexiblen Gestaltung der Arbeitszeit», so die Regierung. Zudem würden Eltern mit bis zu 300 Franken pro Monat für die Tagesbetreuung unterstützt.