Wegen Blitzeinschlag
RBS-Verkehr zwischen Solothurn und Fraubrunnen bis Freitagnachmittag unterbrochen

Zwischen Solothurn und Fraubrunnen fahren mindestens bis Freitagnachmittag keine Züge. Grund ist ein Blitz, der in der Nacht auf Donnerstag ins Stellwerk Bätterkinden des Regionalverkehrs Bern-Solothurn einschlug und den Strom-Hauptverteiler zerstörte.

Merken
Drucken
Teilen
So verkohlt ist die Hauptverteilung im Stellwerk Blätterkinden.

So verkohlt ist die Hauptverteilung im Stellwerk Blätterkinden.

rbs

In der Nacht auf Donnerstag um 01.06 Uhr ist im Stellwerk Bätterkinden der RBS-Linie Bern-Solothurn ein Blitz eingeschlagen, was zu einem Brand im Relais-Raum geführt hat.

Das Stellwerk ist beschädigt worden, alle Signale waren am Morgen dunkel. Weil auch noch Glasfaserkabel beschädigt wurden, funktionieren die anderen Stellwerke nicht mehr. Deshalb ist die Strecke zwischen Solothurn und Fraubrunnen bis auf Weiteres unterbrochen. Es verkehren Ersatzbusse.

Der Schaden ist so gross, dass diese Strecke sicherlich bis Freitagnachmittag nicht befahrbar ist.

Der Regionalverkehr Bern-Solothurn empfiehlt Reisenden, die Strecke wo möglich zu umfahren. Wer beispielsweise von Bern nach Solothurn will, soll via Biel fahren.

Zwischen Fraubrunnen und Bern sowie auf den anderen RBS-Strecken verkehren die Züge ohne Einschränkungen. (sda/naj)