Öffentlicher Verkehr
RBS hebt die letzten drei ungesicherten Bahnübergänge auf

Der Regionalverkehr Bern-Solothurn (RBS) hat die letzten drei ungesicherten Bahnübergänge auf seinem Netz aufgehoben. Damit entsprechen nun alle RBS-Bahnübergänge den Vorgaben des Bundes.

Merken
Drucken
Teilen
Einer der gesicherten Bahnübergänge: Bahnübergang in Biberist.

Einer der gesicherten Bahnübergänge: Bahnübergang in Biberist.

Rahel Meier

Mit der Aufhebung von einem landwirtschaftlichen Bahnübergang und zwei privaten Hauszugängen Mitte Dezember 2014 hat der RBS die Sanierung seiner Bahnübergänge gemäss Vorgaben des Bundesamtes für Verkehr (BAV) abgeschlossen. Die vom Bundesrat ursprünglich auf Ende 2014 gesetzte Frist sei damit eingehalten worden, stellt der RBS in einer Medienmitteilung fest.

Insgesamt seien von den 1955 noch 178 bestehenden Bahnübergängen bis heute 113 aufgehoben worden.

Weitere Verbesserungen bei Kreuzungen von Bahn und Strasse seien in Arbeit. Dazu gehöre etwa die Umfahrung Boll-Sinneringen, die der RBS in enger Zusammenarbeit mit Kanton und Gemeinde plane. (sda/az)