Open Office

RadioHoch2 ist auf gutem Weg

Pascal Arn von RadioHoch2 im «Open Office» in Solothurn

Pascal Arn von RadioHoch2 im «Open Office» in Solothurn

Das Internet-Radio RadioHoch2 sendet seit Januar 2011 aus Langendorf. Junge radiobegeisterte Leute arbeiten dort ehrenamtlich. «Es läuft gut», meint Pascal Arn, der Leiter des Radios, im Interview.

«RadioHoch2 ist ein neues, einzigartiges Projekt», sagt Pascal Arn. Seit dem Sendestart am 11.Januar 2011 hätten schon viele Erfahrungen gesammelt werden können. «Es läuft gut», zieht der Leiter des Online-Radios ein Zwischenfazit.

Seit letztem Sommer kann der Sender nicht nur übers Internet sondern auch übers Kabelnetz der GA Weissenstein empfangen werden. Rund 80'000 Haushalte sind an diesem Netz angeschlossen. Das sei ein grosses Gebiet, welches hinzu gekommen sei, meint Arn. Diese Entwicklung berge aber auch Verantwortung: «Einerseits ist es eine grosse Chance, andererseits eine grosse Herausforderung. Unsere Leistung darf nicht nachlassen, die Qualität muss steigen.» RadioHoch2 sei aber auf dem richtigen Weg, so Arn.

Neue Ziele

Auch sonst entwickle sich RadioHoch2 in die richtige Richtung. «Als wir angefangen haben, hatten wir zwar ein Konzept, aber keine Erfahrungen.» Durch das letzte Jahr habe sich dies geändert. Die gesammelten Erfahrungen seien eingeflossen. «Das Jahr 2012 wird für uns das Jahr der Veränderungen, der Optimierung und der neuen Zielsetzung», so Arn.

Um jeden Preis

RadioHoch2 gilt ebenfalls als Plattform für Jugendbands. Nachwuchsmusiker aus der Schweiz können sich auf dem Onlineportal des Radios einschreiben und ein Bandprofil erstellen. In letzten Zeit hätten sich weniger angemeldet, meint Arn, ist aber optimistisch. «Jetzt kommt bald die Openair-Saison. Da zieht es wieder an.»

Was die aktive Bandförderung angeht, hätte das Team etwas nachgelassen. «Wir möchten mindesten sechs Bands live im Studio auftreten zu lassen. Das ist ein Ziel, das wir um jeden Preis erreichen wollen.» Gestartet wird bereits nächste Woche. Am 7.März treten Elena Gerster und Nadine Lüthi live im Langendorfer Studio auf.

Ferienpass geplant

Welcher Arbeit geht denn ein Radiomensch, der oft hinter dem Mischupult oder vor dem Mikrofon sitzt, im «Open Office» nach? Zum Radio gehöre auch viel Organisatorisches und Planerisches, erklärt Pascal Arn. In den zwei Stunden, in denen er im Schaufenster der Jugendförderung am Solothurner Bahnhof sitzt, schreibt er Dankesbriefe an Stiftungen. «Diese Leistungen sind für uns sehr wichtig.»

Weiter gibt es noch den Ferienpass zu organisieren, der RadioHoch2 zusammen mit der GA Weissenstein plant. «Wir wollen den Jugendlichen ermöglichen, zu erfahren, was es überhaupt braucht, dass Radio oder Fernsehen aus der Buchse kommt.» Da gebe es noch einiges zu tun.

12 junge Menschen arbeiten derzeit ehrenamtlich bei RadioHoch2. Zu wenige, denn das Radio will jeden Abend Programm bieten, nicht nur Montag bis Freitag. Zu wenige, meint Arn und ruft alle interessierten Radiomacher auf, sich zu melden. (ldu)

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1