Coronavirus
Privatkliniken unterstützen öffentliche Solothurner Spitäler weiter

Personal der Privatklinik Obach und der Pallas-Kliniken unterstützt weiterhin das Bürgerspital Solothurn (BSS) und das Kantonsspital Olten (KSO). Die Intensiv- und Bettenstationen in diesen beiden öffentlichen Spitälern sind laut dem Kanton nach wie vor sehr stark ausgelastet.

Drucken
Teilen
Die Intensiv- und Bettenstationen im Bürgerspital Solothurn und im Kantonsspital Olten sind weiterhin sehr stark ausgelastet. (Symbolbild)

Die Intensiv- und Bettenstationen im Bürgerspital Solothurn und im Kantonsspital Olten sind weiterhin sehr stark ausgelastet. (Symbolbild)

KEYSTONE/GAETAN BALLY

Der Kanton hatte am 17. Dezember 2020 entschieden, dass die Unterstützung der öffentlichen Spitäler durch das Personal der Privatkliniken ab dem 21. Dezember 2020 bis am 17. Januar 2021 geleistet wird, wie die Solothurner Staatskanzlei am Dienstag mitteilte. Wie mit den Spitalverantwortlichen vereinbart, wird die Notwendigkeit dieser Massnahme regelmässig überprüft.

Die Ärztinnen und Pfleger im BSS und KSO seien weiterhin bis an die Belastungsgrenze gefordert und auf weitere Unterstützung durch Fachpersonal aus den Privatkliniken angewiesen, schrieb die Staatskanzlei weiter. Die Hilfe durch die Privatklinik Obach und die Pallas-Kliniken werde deshalb im bisherigen Rahmen bis am 17. Januar 2021 weitergeführt.(sda)

Aktuelle Nachrichten