An der Generalversammlung von Swissmechanic, Sektion Solothurn, in Grenchen, wurde festgestellt, dass wieder mehr Polymechaniker- und Produktionsmechaniker-Lehrlinge ausgebildet werden. Die mechanisch-technischen und elektrotechnischen/elektronischen Berufsgruppen sowie KMU sind im Verband Swissmechanic zusammengeschlossen. Der Sektion Solothurn gehören 55 Mitgliedfirmen (- 2) an, wie Sektionspräsident Philippe Nicotera an der Versammlung ausführte.

Mit Freude registriert wurde, dass die Zahl der Lernenden mit Lehrbeginn im 2015 im Kanton wieder gestiegen ist. So bei den Polymechanikern (auf 31, im Vorjahr waren es 25 gewesen) und bei den Produktionsmechanikern (26, Vorjahr 18). Im 2014 wurden insgesamt 82 Lehrlinge in Gerlafingen unterrichtet, 2015 deren 96. Die Solothurner Sektion will erklärtermassen weiterhin grosse Anstrengungen im Berufsmarketing unternehmen, um Schüler für MINT-Berufe (Mathematik, Informatik, Natur- und Ingenieurwissenschaft) zu begeistern.

Das Ausbildungszentrum in Gerlafingen erzielte 2015 einen Gewinn von 16 000 Franken. Der Gewinn in der Verbandsrechnung betrug 8700 Franken. Der Verbandsvorstand wurde von der Generalversammlung einstimmig wiedergewählt. Der Direktor von Swissmechanic Schweiz, Oliver Müller, informierte über die Situation von Mitgliederunternehmen nach der Aufhebung des Franken-Euro-Mindestkurses 2015. Hiesige Unternehmen müssten Importprodukte oftmals zu wesentlich teureren Konditionen einkaufen, als Konkurrenten im Ausland. Zusammen mit anderen schweizerischen Verbänden sei man daran, eine Volksinitiative zu lancieren, die diesen Missstand korrigieren soll. (mgt)