Bern/Solothurn
Polizei koordiniert Verkehrskontrolle zur Bekämpfung von Einbrüchen

Die Polizeikorps der Kantone Bern und Solothurn führten am Dienstag eine koordinierte Verkehrskontrolle zur Bekämpfung von Einbruchdiebstählen durch. Sechs Personen wurden angezeigt und weiteren 21 wurde eine Ordnungsbusse ausgestellt.

Merken
Drucken
Teilen
Die Kantonspolizei Solothurn und die Kantonspolizei Bern führten eine koordinierte Verkehrskontrolle durch. (Symbolbild)

Die Kantonspolizei Solothurn und die Kantonspolizei Bern führten eine koordinierte Verkehrskontrolle durch. (Symbolbild)

Hanspeter Bärtschi

«Ziel der gemeinsamen Aktion war einerseits die Bekämpfung von Einbruchdiebstählen sowie die Fahndung nach gesuchten Personen ausserdem wurden die Lenkerinnen und Lenker auf ihre Fahrfähigkeit sowie die Fahrzeuge auf ihre Betriebsfähigkeit kontrolliert», so die Medienmitteilung der Kantonspolizei Bern. «An drei Kontrollstandorten wurden rund 230 Fahrzeuge und 284 Personen einer eingehenderen Kontrolle unterzogen.» Insgesamt standen beide Polizeikorps mit rund 20 Mitarbeitenden im Einsatz.

«Ein Lenker war alkoholisiert unterwegs gewesen; ihm wurde eine Anzeige in Aussicht gestellt und der Führerausweis zuhanden der Administrativbehörde abgenommen», so die Polizei. Auch wurden vier Personen wegen Widerhandlungen gegen das Strassenverkehrsgesetz und ein Mann wegen Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittelgesetz angezeigt. Die Polizeikorps der beiden Kantone stellten ausserdem 21 Personen eine Ordnungsbusse aus, zudem wurden bei drei Fahrzeugen zu behebende Mängel festgestellt. (pkb)