Kanton Solothurn
Polizei führt Handy- und Gurtenkontrollen durch

Die Kantonspolizei Solothurn wird in der nächsten Zeit im ganzen Kanton vermehrt Handy- und Gurtenkontrollen durchführen. Ziel der Kontrollen ist die Verbesserung der Verkehrssicherheit.

Drucken
Teilen
«Angegurtet sein kann Leben retten», so die Polizei. (Archiv)

«Angegurtet sein kann Leben retten», so die Polizei. (Archiv)

Keystone

Immer wieder stellt die Polizei fest, dass Verkehrsteilnehmende während der Fahrt am Handy herumdrücken oder ohne Freisprechanlage telefonieren würden. «Diese Handlungen stellen ein hohes Sicherheitsrisiko dar, weil sich dadurch die Reaktionszeit verlängert, das Fahrverhalten beeinflusst und die Aufmerksamkeit sowie Orientierung im Verkehr erschwert wird», heisst es in einer Mitteilung der Kantonspolizei Solothurn.

Sie wird aus diesem Grund in den kommenden Wochen über den ganzen Kanton verteilt vermehrte Verkehrskontrollen durchführen.

Als weiterer Schwerpunkt wird das Tragen der Sicherheitsgurte kontrolliert. Angegurtet sein könne Leben retten, heisst es weiter. Das Wissen über die Notwendigkeit des «Angurtens» sei grundsätzlich bei allen Verkehrsteilnehmenden vorhanden. «Dennoch wird es aus Bequemlichkeit, Vergesslichkeit oder aus anderen Gründen oftmals vernachlässigt.»

Beide Verkehrsvergehen werden auch zukünftig im Fokus polizeilicher Verkehrskontrollen stehen. (pks)

Aktuelle Nachrichten