Tourismuspreis
Pioniere des Agrotourismus im Thal geehrt

Die Bergbauern Ernst und Elsbeth Lanz aus Gänsbrunnen erhalten den ersten Solothurner Tourismuspreis. Die beiden gelten als Pioniere des Agrotourismus.

Andreas Toggweiler
Drucken
Teilen
Tourismuspreis Solothurn
8 Bilder
Tourismuspreis Solothurn - die Gewinner Elsbeth und Ernst Lanz in ihren NaturWellness-Garten
Tourismuspreis Solothurn - die Gewinnerin Elsbeth Lanz auf dem Markt in Solothurn
Tourismuspreis Solothurn - die Nominierten Viva la Mamma von Gaetano Donizetti, Produktion der Sommeroper Selzach 2008
Tourismuspreis Solothurn - die Nominierten Besucherzentrum des Naturparks Thal in Balsthal
Tourismuspreis Solothurn Preisverleihung im Landhaus
Tourismuspreis Solothurn Martin Volkart erläutert das Vorgehen der Jury
Tourismuspreis Solothurn - die Gewinner Die Preisträger werden interviewt.

Tourismuspreis Solothurn

Hansjörg Sahli

In feierlichem Rahmen hat Kanton Solothurn Tourismus gestern abend in Solothurn den ersten «Tourismuspreis Kanton Solothurn» verliehen. Den mit 5000 Fr. dotierten Preis erhielten Ernst und Elsbeth Lanz vom «Eventbauernhof» Montpelon in Gänsbrunnen.

Die Jury aus Tourismusexperten ehrt die Agro-Tourismus-Pioniere im Thal für ihr Engagement für den sanften Tourismus. "Wir sind sehr berührt und freuen uns über den Preis", sagte Bäuerin Elsbeth Lanz anlässlich der Preisübergabe am Montagabend. Man werde den betrag einsetzen, um weitere Ideen zu realisieren.

Seit 1974 auf dem Montpelon

Schon seit 1974 bewirtschaftet die Familie Lanz den Berghof Montpelon, im Solothurner Jura auf einer Höhe von 900 Metern oberhalb von Gänsbrunnen gelegen, zuerst als Pächter und seit 1996 als Eigentümer. Der Besitzerwechsel vom Kanton an Ernst und Elsbeth Lanz war auch der Zeitpunkt für eine Neuausrichtung. Die Umstellung auf Mutterkuhhaltung erforderte zunächst ein zusätzliches Einkommen für die sechsköpfige Familie, das Elsbeth Lanz mit dem Verkauf von hofeigenen Produkten auf dem Solothurner Markt erzielen konnte.

Bald kamen auch Angebote für Gäste dazu, wie Schlafen im Stroh und die Bewirtung von Einzelpersonen und Gruppen. Die spektakuläre Aussicht vom Montpelon in die Landschaft des Thals lockte immer mehr Gäste an und ermöglichte eine schrittweise Ausweitung des Angebots. Heute kann man in gastfreundlicher Umgebung Ferien auf dem Bauernhof geniessen und dabei von zahlreichen Attraktionen und Dienstleistungen profitieren.

23 Projekte hatten sich für den ersten Solothurner Tourismuspreis bewordben. Als Finalisten qualifizierten sich ebenfalls der Naturpark Thal und die Sommeroper Selzach.

Naturpark Thal

Als der Naturpark Thal 2009 zusammen mit neun anderen Schweizer Naturparks das Label vom Bund erhielt, war er Klassenbester. Schon damals überzeugten das Konzept und die geplante Umsetzung die Experten des Bundes. Der Naturpark Thal will die Vereinbarkeit von Naturerlebnis und Tourismus mit der (Land-)Wirtschaft aufzeigen. Er bietet eine Plattform für Freizeitaktivitäten und die Vermarktung von naturnahen Produkten aus der Region. Ein Busbetrieb erschliesst an Sonn- und Feiertagen die schönsten Wandergebiete, und Holzhandwerk Thal propagiert einen naturnahen Rohstoff und was daraus gemacht wird.

Sommeroper Selzach

Mit „Hoffmanns Erzählungen" startet diesen Sommer bereits die elfte Produktion im Passionsspielhaus, seit das Künstlertrio um Oskar Fluri (Bühnenbildner), René Kunz (Leberberger Instrumentalisten) und Hansjörg Hack (Regie) das Holzgebäude (aus dem Jahr 1895) seit 1989 erfolgreich wiederbelebt hat. Aus den Sommerspielen Selzach wurde 2008 der Trägerverein Sommeroper Selzach. Geblieben ist das Engagement von zahllosen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, welche alle zwei Jahre ein neues Projekt ermöglichen: Chorsänger, Näherinnen, Bühnenbauer und -techniker und das Gastro-Team schaffen für das Ensemble aus professionellen Musikern und das Publikum angenehme Rahmenbedingungen.

Aktuelle Nachrichten