Kanton Solothurn
Photovoltaik-Anlagen können neu von Berufsleuten angrenzenden Branchen ans Stromnetz angeschlossen werden

Photovoltaik-Anlagen können künftig auch von Fachleuten aus angrenzenden Branchen ans Stromnetz angeschlossen werden. Weiter soll der Anschluss von kleinen Photovoltaikanlagen ohne Plangenehmigung erfolgen. Der Regierungsrat begrüsst die vorgeschlagenen Änderungen.

Drucken
Teilen
Kleinere Hürden für Strom von der Sonne (Symbolbild)

Kleinere Hürden für Strom von der Sonne (Symbolbild)

Keystone

Berufsleute der Gebäudehüllen- und Dachdeckerbranche sollen ab 1. Juli 2021 mit der nötigen Fachkenntnis die Möglichkeit haben, Photovoltaik-Anlagen selbstständig ans Stromnetz anzuschliessen, heisst es in einer Medienmitteilung der Staatskanzlei Solothurn. Der Bund lockere die Zulassungsbedingungen für den Erhalt einer eingeschränkten Installationsbewilligung für Photovoltaik-Anlagen mit Anschluss ans Niederspannungsnetz. Gleichzeitig werde das bisherige Plangenehmigungs-verfahren durch ein Meldeverfahren und Stichprobenkontrollen durch das Eidgenössische Starkstrominspektorat ESTI abgelöst.

Mit weiteren Verordnungsänderungen soll der administrative und finanzielle Aufwand reduziert und die Sicherheit dem Stand der Technik angepasst werden. Der Solothurner Regierungsrat stimme den geplanten Änderungen zu, heisst es weiter. (sks)