Persönlich
An der Ladenkasse

Macht Corona Spiesser aus uns? Wie man beginnt, so etwas wie einen Warentrenner zu vermissen.

Urs Moser
Urs Moser
Drucken
Teilen
Es herrscht wieder Gedränge an den Kassen.

Es herrscht wieder Gedränge an den Kassen.

Sam Thomas

Ich weiss nicht, wie es anderen geht, aber ich habe das Gefühl, dass ich der einzige bin, dem das aufgefallen ist: In den Supermärkten gibt es seit Corona diese Dinger nicht mehr, von denen niemand weiss, wie sie eigentlich heissen. Ich habe mal den Begriff Warentrenner gelesen. Diese Stäbe halt, an denen man erkennt, wo mein Einkauf aufhört und der des Nächsten in der Schlange anfängt.

Also mir war eigentlich immer klar, warum sie fehlen: Ich lege mein erstes Olmabratwurst-Aktionsdoppelpack erst auf das Fliessband, wenn das letzte Nature-Joghurt des Vordermanns die Kasse passiert hat. Eine simple, aber effiziente Verhaltensregel, um die in diesen schwierigen Zeiten gebotene zwischenmenschliche Distanz zu wahren.

Tempi passati. Wenn ich heutzutage zum Einkauf gehe, ist es immer das Gleiche: Nein, diese Cornflakes gehören nicht mehr zu mir. Ich hätte mir vor Corona nie träumen lassen, dass ich so etwas wie einen Warentrenner - oder wie immer die Dinger heissen – einmal vermissen könnte. Hast du damit jetzt wirklich ein Problem, wurde ich schon gefragt. Die Antwort: Nun ja, dass uns die Pandemie temporär zu Abstand gezwungen, aber keinen Anstand gelehrt hat, ist schon etwas ernüchternd.

Aktuelle Nachrichten