Vor zwei Wochen starteten im Kanton Solothurn die Aktionstage Psychische Gesundheit. Im Rahmen dieser Veranstaltung wurde ein ernstes Thema vielseitig, informativ und spannend aufgegriffen.

Am Mittwoch wurde zum Abschluss der Solothurner Sozialstern verliehen. Ein Preis für Unternehmen, die sich für die Erhaltung und Schaffung von Arbeitsplätzen für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung einsetzen.

Der Sozialstern ging dieses Jahr an die Paul Büetiger AG in Biberist. Lukas Büetiger, Geschäftsführer des Familienunternehmens, freut sich sehr darüber. Gegründet wurde die Firma schon 1926 von seinem Urgrossvater.

Mit über 50 Mitarbeitenden gehört diese nun zu den grösseren grafischen Betrieben der Schweiz, wie er im Gespräch mit der Zeitung verrät. Auf die Frage, wie lange die Firma schon sozial engagiert sei, antwortete Lukas Büetiger: «Schon mein Vater, Grossvater und Urgrossvater waren sozial engagiert. Sie sahen es als ihre gesellschaftliche Verantwortung, so wie ich.»

Praktika und Arbeitstrainings

Mithilfe der IV-Stelle des Kantons Solothurn, der Solodaris-Stiftung, Pro Infirmis Aargau-Solothurn oder CM-Integra kann die Büetiger AG Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung unterstützen und diesen Praktika anbieten.

So wird den Betroffenen bei der Eingliederung oder Wiedereingliederung in die Arbeitswelt geholfen. Auch mit Step4, einer Organisation für Jugendliche, konnten in der Büetiger AG schon verschiedene Projekte aufgegleist und realisiert werden.

Die Büetiger AG nimmt pro Jahr je nach Möglichkeit ein bis zwei Praktikanten auf. So ein Praktikum dauert meistens zwischen drei und sechs Monaten. Vor allem im Finishing habe man genug Möglichkeiten dazu, so Büetiger.

Dieses Jahr konnte man einen Praktikanten sogar fest anstellen, für viele ein grosser Erfolg. Im Augenblick ist die Büetiger AG jedoch voll besetzt. Das bedeutet, dass momentan keine Festanstellungen möglich sind. Praktika und Arbeitstrainings kann man bei der Firma trotzdem absolvieren.

Ein familiärer Umgang

Beim Besuch der Büetiger AG sieht man schnell, dass unter den Mitarbeitern ein familiärer Umgang herrscht. «Auch die Mitarbeiter der Firma sind offen für Praktikanten. Sie haben Verständnis für die Lage der Betroffenen, arbeiten aktiv mit ihnen zusammen und helfen gerne bei der Einführung.», so Büetiger.

Vor allem die Abteilungsleiter sind wichtige Ansprechpartner der Praktikanten: «Es ist uns wichtig, dass man sich bei uns wohl fühlt und weiss, dass man nicht alleine ist.» Man versucht, den Praktikanten Zeit zu geben, sie nicht zu überfordern und sie Schritt für Schritt wieder in die Arbeitswelt zu integrieren.

«Der Mensch steht im Zentrum.»

Bei der Übergabe des Sozialsterns am Mittwochabend im Solothurner «Landhaus» war Lukas Büetiger sichtlich gerührt. In seiner Dankesrede betonte Büetiger, dass die Verleihung des Sozialsterns unerwartet käme. Zumal die Büetiger AG mit ihren Projekten nie an die Öffentlichkeit gegangen sei.

«Man muss den Menschen ins Zentrum stellen und die Gesellschaft als Ganzes sehen. Nicht nur die 80 Prozent, die einwandfrei funktionieren.», erklärte Büetiger.

Die Feier wurde von Ben Jeger musikalisch umrahmt. Volkswirtschaftsdirektorin Esther Gassler brachte das Publikum mit ihrer Ansprache über die Jugend und die Anforderungen der heutigen Arbeitswelt zum Nachdenken.

Auch die drei weiteren, für den Preis nominierten Firmen wurden für ihr soziales Engagement gelobt: «Viele sagen dieses Engagement wäre selbstverständlich, das ist es aber nicht. Die nominierten Firmen sollen ein Vorbild für viele andere sein», so Gassler.