Parole
Industrieverband Solothurn sagt klar Ja zum CO2-Gesetz

Der Vorstand des Industrieverbands Solothurn und Umgebung (Inveso) hat einstimmig die Ja-Parole zum CO2-Gesetz beschlossen, über das am 13. Juni entschieden wird.

Merken
Drucken
Teilen

Gaetan Bally / KEYSTONE

Das Gesetz gebe «der Solothurner Industrie die notwendige Planungssicherheit und ist zudem eine grosse Chance im globalen Wettbewerb, denn Effizienz und Sparsamkeit prägen die DNA der Solothurner Industrie seit Jahrzehnten», heisst es in einer Mitteilung. Für einen sparsamen Umgang mit den Ressourcen sei dieses Know-how nun global ein Vorteil: «Beim Wandel zu einer CO2-freundlichen Wirtschaft werden Solothurner Unternehmen deshalb auch in Zukunft hierzulande und weltweit eine prägende Rolle spielen können.»

Mit dem CO2-Gesetz würden wirksame Massnahmen getroffen im Kampf gegen den Klimawandel, heisst es weiter. Insbesondere gehe es dem Inveso auch um die Standortqualität des hiesigen Standortes. Hitze- und Dürreperioden würden auch für die Industrie massive zusätzliche Kosten verursachen. «Die Bekämpfung des Klimawandels verträgt deshalb keinen Aufschub. Aktives Handeln und Lösungen sind gefordert.

Die Wirtschaft ist bereit, mit attraktiven und innovativen Lösungen einen Beitrag zu einer CO2-freundlichen Wirtschaft zu leisten.» Das neue Gesetz schaffe verlässliche Rahmenbedingungen und sorge für Planungssicherheit. Es sichere der Schweiz Wohlstand, Investitionen und schaffe Arbeitsplätze: «Die von den Gegnern aufgeführten vermeintlichen Kosten generieren bei genauer Betrachtung grossen Nutzen: weniger Umweltschäden, mehr Arbeitsplätze und Innovation.»

Wer die Schweiz vorwärtsbringen wolle, muss nach Überzeugung des Inveso «heute mehr denn je für eine vernünftige und wirksame Klimapolitik einstehen». Das neue CO2-Gesetz sei ein gut schweizerischer Kompromiss.

Ebenfalls Ja sagt der Industrieverband Solothurn und Umgebung zum Covid-19-Gesetz. Ein Nein an der Urne wird hingegen bei der Volksinitiative «Für sauberes Trinkwasser und gesunde Nahrung» sowie bei der Volksinitiative «Für eine Schweiz ohne synthetische Pestizide» empfohlen. (mgt)