Pandemie
Wegen Lockdown: Kanton unterstützt Mensa der Kanti Solothurn mit 130'000 Franken

Rund zwei Monate war die Kantonsschule Solothurn im Frühling 2020 geschlossen. In dieser Zeit machte die Mensa Verluste von etwa 130'000 Franken. Dieses Defizit deckt nun der Kanton.

Raphael Karpf
Drucken
Teilen
Die Mensa der Kanti Solothurn.

Die Mensa der Kanti Solothurn.

Tom Ulrich

Bis im Sommer 2020 betrieb die Solothurner Sektion des Schweizerischen Gemeinnützigen Frauenvereins die Mensa der Kantonsschule Solothurn. Wegen der Pandemie blieb die Kanti vom 16. März 2020 bis zum 11. Mai geschlossen. In dieser Zeit wurde die Mensa nur reduziert betrieben, im April war sie ganz geschlossen.

Die Löhne der Mitarbeitenden musste der Gemeinnützige Frauenverein aber weiterhin auszahlen. Da vertraglich abgemacht war, dass der Kanton allfällige Defizite übernehmen würde, durfte der Verein keine Kurzarbeit beantragen.

Da gleichzeitig keine Erträge erwirtschaftet werden konnten, entstand ein Loch in der Kasse in der Höhe von rund 130'000 Franken. Dieses Defizit übernimmt der Kanton, hat der Regierungsrat am Montag beschlossen.

Der Vertrag mit dem Gemeinnützigen Frauenverein lief im Sommer aus. Seither wird die Mensa der Kanti Solothurn von der SV-Group, einem spezialisierten Zürcher Unternehmen geführt.

Aktuelle Nachrichten