Pandemie
Ohne Maske in die Pause: Der Kanton Solothurn lockert die Regeln an den Schulen

Seit dem 1. Juni gelten neue Regeln an den Schulen im Kanton Solothurn. Unter anderem wurde die Maskenpflicht gelockert, und Veranstaltung mit bis zu 100 Besucherinnen und Besuchern sind möglich.

Rebekka Balzarini
Merken
Drucken
Teilen
Primarschulkinder müssen im Klassenzimmer weiter eine Maske tragen, auf dem Pausenplatz ist das aber nicht mehr nötig. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Primarschulkinder müssen im Klassenzimmer weiter eine Maske tragen, auf dem Pausenplatz ist das aber nicht mehr nötig. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Georgios Kefalas / KEYSTONE

Die epidemiologische Lage im Kanton Solothurn entspannte sich in den vergangenen Wochen immer mehr. Das erlaubt es den Schulen, die Schutzmassnahmen «moderat» zu lockern, heisst es in einer Anordnung des Volksschulamtes von Ende Mai.

Schülerinnen und Schüler ab der 5. Klasse müssen auf den Aussenanlagen der Schulareals keine Maske mehr tragen, heisst es in der Anordnung. Im Innenbereich gelte für die Schülerinnen und Schüler ab der 5. Primarstufe aber weiterhin eine Maskentragepflicht.

Ausserdem werden die Regeln für Schulanlässe gelockert. An Veranstaltungen im Innenbereich sind neu maximal 50 Personen erlaubt, im Aussenbereich 100 Personen. Auch Schulaufführungen sind wieder möglich. Im Innern dürfen an Schulaufführungen 100 Personen anwesend sein, im Aussenbereich 300 Personen. Für die Durchführung muss ein Schutzkonzept vorliegen.

Auch im Musik- und im Sportunterricht gibt es Lockerungen. So ist Singen im Chor wieder möglich, und der Sportunterricht kann laut Volksschulamt «wieder in fast gewohntem Rahmen stattfinden».

Grosse Lockerungsschritte sind «riskant»

Gleich alle Schutzmassnahmen über Bord werfen will das kantonale Volksschulamt aber auch in den nächsten Wochen nicht. Weil Kinder unter 16 Jahren in der Schweiz noch nicht geimpft werden können, besteht weiterhin das Risiko, dass sich Kinder und Jugendliche in der Schule anstecken können.

Das Amt rechnet damit, dass sich Jugendliche ab 12 Jahren im Herbst impfen können, für Kinder unter 12 Jahren könnte die Zulassung Anfang 2022 erfolgen. Trotz Lockerungen gelten also in den Schulen weiterhin streng die bekannten Massnahmen wie Abstandhalten, Händewaschen und Lüften.

Aktuelle Corona-Zahlen im Schulbereich

Volksschule

Laut dem aktuellen wöchentlichen Situationsbericht des Kantons befanden sich in der Kalenderwoche 21, Stand 30.Mai, gesamthaft 74 Schülerinnern und Schüler in Quarantäne (Vorwoche: 69). Betroffen waren 4 Klassen vom Kindergarten bis zur 4. Klasse und 2 Lehrpersonen. 1 Lehrperson und drei Schülerinnern und Schüler befanden sich noch in Isolation.  

Kantonsschulen und Berufsbildungszentren

Kantonsweit befanden sich Stand 30.Mai 13 Lernende in Quarantäne und 3 in Isolation.