Areal wird überprüft
Oltner MFK zieht vielleicht doch nicht nach Oensingen

Wird die Oltner Motorfahrzeugkontrolle nach Wangen bei Olten umziehen? Jedenfalls überprüft der Kanton derzeit das Areal der Busbetriebe Olten Gösgen Gäu (BOGG) als neuen MFK-Standort. «Sicher ist aber noch nichts», betont der Kantonsbaumeister.

Lucien Fluri
Merken
Drucken
Teilen
Der künftige Standort der Motorfahrzeugkontrolle ist nicht nicht klar (Symbolbild)

Der künftige Standort der Motorfahrzeugkontrolle ist nicht nicht klar (Symbolbild)

Keystone

Schon länger ist bekannt, dass für die Oltner Motorfahrzeugkontrolle ein Ersatzstandort gesucht wird. Der Kanton wollte dabei eigentlich mit dem Bund zusammenspannen: Die MFK und das in Oensingen geplante Schwerverkehrskontrollzentrum des Bundesamtes für Strassen sollten an einem gemeinsamen Standort zu stehen kommen.

Allerdings konnte der gewünschte Standort Felmatt in Oensingen nicht realisiert werden: Der Grundeigentümer wollte sein Land nicht hergeben, und ein Direktanschluss an die A1 kam für den Bund nicht infrage, obwohl der Autobahnanschluss eine zentrale Bedingung gewesen wäre. Die Suche nach einem gemeinsamen Alternativstandort war bisher aber nicht erfolgreich: Ausser in der Oensinger Felmatt finde man aber kaum genügend Land für ein gemeinsames Zentrum, sagtKantonsbaumeister Bernhard Mäusli.

Schwerverkehr bliebe in Oensingen

In die engere Auswahl als MFK-Standort kam Wangen auch, weil man dort wohl Synergien mit den Busbetrieben Olten Gösgen Gäu nutzen könnte. Tagsüber könnte die MFK in der Halle Fahrzeuge prüfen, nachts könnte der Busbetreiber seine Fahrzeuge einstellen, so Mäusli.

Als Standort für das Schwerverkehrszentrum des Bundes wird gemäss der eben veröffentlichten Mehrjahresplanung des Hochbauamtes derzeit das Gelände der Kantonspolizei bzw. des Nationalstrassen-Werkhofes in Oensingen überprüft. Dort gibt es bereits heute eine Werkausfahrt hin zur Autobahn. Ob diese dann später genutzt werden könnte, ist derzeit allerdings nicht klar. «Die Hürden sind noch hoch», betont Kantonsbaumeister Mäusli.