Der Orden der Odd Fellows zählt nach eigenen Angaben weltweit rund 300 000 Mitglieder. In der Schweiz hat die Organisation 30 Logen mit etwa 1500 Mitgliedern. Sie kann in eine Reihe gestellt werden mit den Freimaurern oder Service-Klubs wie zum Beispiel den Lions oder Rotary.

Ziele sind simpel

Die Ziele von Odd Fellow – 1819 in den USA als Organisation gegenseitiger Hilfeleistung für Handwerker gegründet – sind eigentlich simpel: Es geht darum, sich in freundschaftlicher Verbundenheit zu treffen und Freizeit miteinander zu verbringen.

Die «Logen-Brüder» werden immer wieder mit wilden Gerüchten konfrontiert und als Sekte oder Geheimbund eingeordnet. Allerdings kann den Odd Fellows jeder unabhängig von Stand, Beruf oder Herkunft beitreten – in der Schweiz jedoch getrennt nach Geschlechtern. Die Organisation verfolgt nicht explizit wohltätige Ziele, sie sammelt aber regelmässig für gemeinnützige Zwecke.

Wöchentlich rituelle Sitzungen

Die Mitglieder der Berner «Albrecht-Haller-Loge» treffen sich wöchentlich zu einer rituellen Sitzung. Durch festgelegte Passwörter und Zeichen können Mitglieder aus aller Welt teilnehmen, wenn sie zu Besuch in Bern sind. Jede Sitzung steht im Zeichen eines anderen Themas, oft treten dabei auch Gastreferenten auf.