Leistungsaufträge
Obach will Angebot erweitern - Regierungsrat lehnt Gesuch ab

Operationen am Atmungsapparat oder der Wirbelsäule sollen das Angebot der Privatklinik Obach vergrössern. Das Spital hat ein Gesuch für diese zusätzlichen Leistungsaufträge eingereicht. Dieses wurde von der Solothurner Regierung abgelehnt.

Drucken
Teilen
In der Privatklinik Obach werden ab Februar keine Entbindungen mehr durchgeführt. Nun lehnt die Regierung zusätzliches Angebot in der Klinik ab. (Archiv)

In der Privatklinik Obach werden ab Februar keine Entbindungen mehr durchgeführt. Nun lehnt die Regierung zusätzliches Angebot in der Klinik ab. (Archiv)

Wolfgang Wagmann

Durch das Gesuch wollte die Privatklinik erreichen, dass die zusätzlichen Leistungsaufträge auf eine Liste aufgenommen und somit von Kanton und Krankenkasse mitfinanziert werden. Dies berichtet das «SRF Regionaljournal Aargau Solothurn» am Montag.

Der Solothurner Regierungsrat will nichts von einem Ausbau wissen. Aus welchem Grund?

Ausreichende Leistung im Bürgerspital

Laut dem «Regionaljournal» ist die Regierung der Meinung, dass es in der Region bereits ein ausreichendes Angebot gibt - zum Beispiel im Bürgerspital. Ausserdem fehle in der Privatklinik Obach eine Notfallstation, welche zwingend für die genannten Eingriffe ist.

Das Angebot von Operationen an Bauch-Organen soll künftig gestrichen werden. Der Regierungsrat will dem Obach dafür keinen unbefristeten Leistungsauftrag erteilen. Bis 2016 verfügt die Privatklinik aber noch über eine Bewilligung.

Die Verantwortlichen des Solothurner Gesundheitsamts wollten gegenüber dem «Regionaljournal» zum Thema keine Stellung nehmen - die Privatklinik Obach analysiere momentan den Entscheid. (nka)