Abstimmungskampf
«Nur mit einem klaren Nein kann das Erfolgsmodell Schweiz erhalten bleiben»

Für das Forum Wirtschaft Solothurn ist ein Nein zur SVP-Initiative zentral für eine erfolgreiche Schweiz. So führte das Komitee «gegen Masseneinwanderung» am Montag in Olten eine Standaktion durch, um Passanten über die Initiative zu informieren.

Drucken
Teilen
Vertreter des überparteilichen Solothurner Komitees "gegen Masseinwanderung: Daniel Probst (Solothurner Handelskammer), Myriam Frey (Grüne), Andreas Gasche (Kantonal-Solothurnischer Gewerbeverband), Marie-Theres Widmer (KR, CVP), Felix Wettstein (KR, Grüne).

Vertreter des überparteilichen Solothurner Komitees "gegen Masseinwanderung: Daniel Probst (Solothurner Handelskammer), Myriam Frey (Grüne), Andreas Gasche (Kantonal-Solothurnischer Gewerbeverband), Marie-Theres Widmer (KR, CVP), Felix Wettstein (KR, Grüne).

Zur Verfügung gestellt

Die Forum Wirtschaft Solothurn GmbH fordert ein klares Nein zu der SVP-Initiative «gegen Masseneinwanderung». In einer Medienmitteilung erklärt sie: «Nur mit einem klaren Nein zur Initiative «gegen Masseinwanderung» kann das Erfolgsmodell Schweiz weitergeführt werden.»

So wolle die Initiative wieder staatliche Kontingente einführen, obwohl die Schweiz damit schlechte Erfahrungen gemacht habe. «Wenn in Amtsstuben festgelegt wird, welches Unternehmen wann wie viele Personen aus dem Ausland einstellen darf, kommt es zu Engpässen und Verzögerungen und schädigt die Solothurner Unternehmen», schreibt Andreas Gasche, Geschäftsführer des Forums.

Die hohe Zuwanderungsquote erklärt man sich beim Forum dadurch, dass die geburtenreichen Generationen der Nachkriegszeit jetzt alle ins Pensionsalter kommen und der inländische Nachwuchs nicht ausreicht, um diese Arbeitskräfte zu ersetzen.

Um ihr Anliegen an die Stimmbevölkerung zu bringen, engagierten sich Vertreter des überparteilichen Solothurner Komitees «gegen Masseneinwanderung» mit einer Standaktion. In persönlichen Gesprächen sollten am vergangenen Montag Passanten der Oltner Strassen auf die Probleme der Initiative "gegen Masseinwanderung" aufmerksam gemacht werden. (jvi)

Aktuelle Nachrichten