Kantonspolizei Solothurn
«Nur Gucklöcher»: Polizei warnt vor Unfallgefahr durch vereiste Scheiben

Wer eine Busse, eine Strafanzeige oder sogar den Entzug seines Führerausweises vermeiden will, befreit die Scheiben vor Fahrbeginn vollständig von Eis und Schnee, lässt die Kantonspolizei Solothurn verlauten.

Merken
Drucken
Teilen
6 Bilder
Beispiele von vereisten Scheiben

Kapo SO

Angehörige der Kantonspolizei haben in den vergangenen Tagen mehrere Fahrzeuglenker kontrolliert, die mit vereisten Fahrzeugscheiben unterwegs waren. Mehrfach sei vor der Fahrt lediglich ein kleines «Guckloch» eisfrei gemacht worden, die Sicht dadurch stark eingeschränkt. Diese führe zu einer Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer, warnt die Polizei in einer Mitteilung.

Sie macht deshalb darauf aufmerksam, dass die Fahrzeugscheiben vor Fahrbeginn vollständig von Eis und Schnee befreit werden müssen. Nur so könnten Unfälle infolge eingeschränkter Sicht vermieden werden. Wer diese Vorschrift missachtet, muss mit einer Busse, einer Strafanzeige oder sogar dem Entzug seines Führerausweises rechnen. Die Polizei wird weitere Schwerpunktkontrollen im Zusammenhang mit vereisten Scheiben durchführen. (ckk)