J+S-Lager
Nur die Talentspäher fehlten in Tenero noch

Neben sportlichen Leistungen bleibt im J+S-Sommerlalger in Tenero auch viel Zeit für Spiel und Spass. Die Lagerteilnehmer haben vielseitige Ambitionen.

Armin Leuenberger
Merken
Drucken
Teilen
Bogenschiessen bei schönstem Wetter. Der Leiter zeigt wie.
9 Bilder
Dann gilt es, selbst den Bogen zu spannen.
Sommerlager 2012 in Tenero von Jugend und Sport
Zwei messen die Länge
Er bedient den Rechen.

Bogenschiessen bei schönstem Wetter. Der Leiter zeigt wie.

Armin Leuenberger

Heute kehren die 54 Solothurner Kids mit ihren Leitern aus dem J+S-Sommerlager in Tenero nach Hause zurück. Bei hochsommerlichen Temperaturen haben die 11- bis 15-jährigen Buben und Mädchen aus dem ganzen Kanton am Lago Maggiore eine tolle Woche genossen. Lagerleiter Pascal Bussmann war mit seinem sechsköpfigen Leiterteam wegen der grossen Umbau- und Erweiterungsarbeiten, welche zurzeit in Tenero ausgeführt werden, manchmal auch zu Improvisationen genötigt. Dies hat das siebenköpfige Leiterteam aber mit Bravour gemeistert.

Neu im J+S-Leiterteam war diesmal die junge Sonja Ziegler. Die Thurgauer Bildungspädagogin: «Ich bin sehr gut im Team aufgenommen worden und es macht riesig Spass, mit diesen angenehmen Kindern zu arbeiten.»

Klare Zielsetzungen

Die Lagerteilnehmer haben vielseitige Ambitionen. Die einen sind für Fun und Spass dabei, andere haben bereits klare Zielvorstellungen, warum sie ein solches Lager besuchen. Da ist beispielsweise der 15 Jahre alte Oekinger Philipp Affolter. Der Junior vom UHC Wiler-Ersigen ist bereits zum 3. Mal dabei und lobt die gute Organisation und die Vielfalt an sportlichen Möglichkeiten. Der Bezirksschüler möchte so schnell wie möglich den Sprung in die erste Mannschaft von Wiler-Ersigen schaffen und ist bereit dafür, praktisch seine ganze Freiheit zu geben. Er bezeichnet das Lager als sehr anspruchsvoll und sagt: «Das soll es auch sein, es ist schliesslich ein Sportlager.»

Nach einem Ausflug am Mittwoch in die Berge nach Sonogno und anschliessendem Badeplausch in Lavertezzo war am Donnerstagnachmittag bei brütender Hitze sportliche Vielfalt mit dem UBS-Cup und Bogenschiessen angesagt. Das Ballwerfen wurde eine klare Sache für den Biberister Philipp Will mit 55 Metern. Im Weitsprung schaffte Jonas Müller, Lohn, tolle 5,31 Meter, bei den Mädchen siegte mit 4,60 Meter Kim Thommen, Nuglar. Sie gewann auch die Wurfdisziplin mit 41,70 Metern. Den 60-Meter-Lauf absolvierte bei den Knaben Simon Laubscher, Solothurn, in 7,87 Sekunden, schnellstes Mädchen war Jana Eggenschwiler, Balsthal, mit 8,85 Sekunden. Am spannenden Wettkampf fehlten nur die Talentspäher am Rand der prächtigen Tartananlage.

Erstmals dabei sind Svenja Fleischmann und ihre jüngere Schwester Anna Louise aus Derendingen. Svenja spielt gerne Volleyball und gehört seit einem Jahr dem Schulteam des Oberstufen Zentrums Derendingen-Luterbach OZDELU an. Daneben ist sie auch Mitglied der Speed Inliner Rolling Stars, Selzach. Das Lager findet Svenja «megacool». «Es herrschte sehr schnell eine tolle Stimmung im Lager, und das Leiterteam versteht es sehr gut, uns trotz der Hitze immer wieder zu motivieren.»

Das vom Kriegstetter Lehrer Pascal Bussmann vorgegebene Lagerziel, die Polysportivität zu fördern, den Gemeinschaftsaspekt mit dem Leben in einem grossen Zelt zum Zuge kommen zu lassen und dabei auch die sportlichen Leistungen zu fördern, wurden in dieser Woche zur Zufriedenheit aller erreicht.