Kantonale Parlamente
Nicht überall wählt man(n) gleich gerne Frauen in ein Parlament

Die Wahlen sind vorbei und der Solothurner Kantonsrat ist gewählt. Im Hinblick auf den internationalen Tag der Frau lohnt es sich aber einmal einen Blick auf die Frauenquote in kantonale Parlamente zu werfen. Hier bestehen grosse Unterschiede.

Mattias Ruchti
Drucken
Teilen
Der Frauenanteil im neu gewählten Kantonspralament beträgt 30 Prozent. (Symbolbild/ Archiv)

Der Frauenanteil im neu gewählten Kantonspralament beträgt 30 Prozent. (Symbolbild/ Archiv)

Hanspeter Bärtschi

Am 8. März findet der Internationale Tag der Frau statt. Auf der ganzen Welt fordern Frauen Gleichberechtigung und eine Stärkung der Frauenrechte, denn nicht überall werden Frauen gleich behandelt wie ihre männliche Gegenstücke. Auch in der Schweiz nicht. Da lohnt es sich doch nach den letzten Tagen der Wahlen in Solothurn und im Kanton Wallis einmal einen genaueren Blick auf den Frauenanteil in den Kantonsparlamenten zu werfen.

In das neu gewählte Solothurner Kantonsparlament haben insgesamt 30 Frauen Einsitz genommen (wir berichteten). Welches bei 100 Sitzen einen Frauenanteil von 30 Prozent ergibt. Doch wo steht der Kanton Solothurn im Vergleich zu den anderen Kantonen?

Solothurn liegt über dem Schnitt

Im Grossen Rat des Kantons Bern politisieren zurzeit 44 Frauen, dies entspricht bei 160 Sitzen einem Frauenanteil von rund 27.5 Prozent. In anderen Kantonsparlamenten wie dem Aargauer Grossen Rat oder dem Grossen Rat in Basel-Stadt ergeben sich Frauenanteile von je 31.4 Prozent und 31 Prozent.

Die auffälligste Zahl in der Auswertung des Bundesamtes für Statistik findet sich im Landrat des Kantons Baselland, dort sitzen zurzeit 32 Frauen, was bei einer Gesamtsitzzahl von 90 einem im Vergleich hohen Frauenanteil von 35.55 Prozent entspricht. Damit ist der Basellandschaftliche Landrat das Parlament mit der höchsten Frauenquote in der Schweiz. Hingegen im Kanton Glarus politisieren die wenigsten Frauen, was dem schweizweit tiefsten Frauenanteil von 11 Prozent entspricht.

Was die eidgenössichen Räte betrifft, so liegt Solothurn über dem Schnitt. Der Nationalrat besitzt eine Frauenquote von 29.5 Prozent und der Ständerat eine Quote von 19.6 Prozent. Und schweizweit? In der gesamten Schweiz liegt die durchschnittliche Frauenquote von allen kantonalen Parlamenten bei lediglich 25 Prozent. Es bleibt also noch Luft nach oben, was die Frauenquote in der Politik betrifft.