Die Weihnachtszeit rückt näher und auch die Organisation Nez Rouge Solothurn macht sich bereit. Um zu verhindern, dass sich fahruntaugliche Personen hinters Steuer setzen, sucht der Fahrdienst nach Freiwilligen, die sie sicher nach Hause bringen.

Für die diesjährige Aktion werden rund 400 engagierte Helfer benötigt, die sich als Fahrer, Telefonisten oder Disponenten für mehr Sicherheit und weniger Unfälle im Strassenverkehr einsetzen. 

Monika Kummer, Mediensprecherin von Nez Rouge Solothurn, zeigt sich zuversichtlich: «Wir gehen davon aus, dass wir auch dieses Jahr wieder genügend Freiwillige haben, um alle nötigen Teams zusammenzustellen.» Der Knackpunkt liegt dabei wie jedes Jahr bei der Silvesternacht. «Da kann es schon mal eng werden, da die Freiwilligen den Abend mit ihren Familien verbringen möchten.» Zu wenig Fahrer hatte die Organisation bisher noch nie. «Wir haben bereits wieder viele Anmeldungen erhalten», freut sich Kummer. «An einigen Daten fehlen uns noch zwei, drei Teams, aber das wird schon.» 

An 14 Daten unterwegs

Die Fahrdienste werden in der Zeit vom 1. bis 31 Dezember während 14 Nächten zwischen 22 und 1.30 oder 3.30 Uhr angeboten. Das Einsatzgebiet erstreckt sich dabei vom Passwang bis Huttwil und von Olten bis Bellach.

Das Einsatzgebiet von Nez Rouge Solothurn.

Das Einsatzgebiet von Nez Rouge Solothurn.

Im letzten Jahr konnte die Organisation in Solothurn während 12 Nachten mit 758 Fahrten insgesamt 1588 Personen sicher nach Hause bringen. Im Vergleich zur ersten Aktion im Jahr 2006 entspricht dies mehr als dem Fünffachen. (chg)

Weitere Informationen unter www.nezrougesolothurn.ch