Nachgefragt
Neuer Fahrplan auch im Kanton Solothurn - «Die Nachteile überwiegen»

Der Kanton teilte am Mittwoch nicht nur mit, dass sich der neue Fahrplan auf Solothurn auswirkt, sondern auch wo sich die grössten Änderungen befinden. Wie schätzt er die Auswirkungen ein - wo sieht er die Vor- und Nachteile im Wechsel?

Noëlle Karpf
Drucken
Teilen
Der nationale Fahrplanwechsel wirkt sich auch auf den Kanton Solothurn aus. (Symbolbild)

Der nationale Fahrplanwechsel wirkt sich auch auf den Kanton Solothurn aus. (Symbolbild)

Herr Dünbier, wie fasst der Kanton die «grossen Änderungen» auf, die der Fahrplanwechsel mit sich bringt?

Ludwig Dünbier, Abteilungsleiter öffentlicher Verkehr im kantonalen Amt für Verkehr und Tiefbau

Ludwig Dünbier, Abteilungsleiter öffentlicher Verkehr im kantonalen Amt für Verkehr und Tiefbau

Alois Winiger

Was überwiegt denn nach dem Wechsel – die Vor- oder die Nachteile?

So gesehen überwiegen wahrscheinlich schon die Nachteile. Die Baustellen verlangen einiges ab – Solothurn und Olten befinden sich halt auf Verbindungslinien, die von mehreren Baustellen betroffen sind. Zudem haben Reisende von Solothurn aus schlechtere Verbindungen nach Zürich Flughafen. Gerade auf dieser Strecke ist die Nachfrage sehr gross. Deshalb überwiegen insgesamt wohl die Nachteile: Der Fahrplanwechsel wirkt sich vor allem negativ auf Strecken aus, auf denen ein relativ grosser Strom an Passagieren herrscht.

Der Kanton hat verschiedene Anträge an die SBB gestellt. Tut er dies wenn er eine Änderung unter keinen Umständen hinnehmen will?

Hier muss zwischen Orts-, Regional- und Fernverkehr unterschieden werden. Was den Fernverkehr angeht, können wir nicht einfach sagen «das passt uns nicht» - dort übernehmen wir die Funktion eines Bittstellers. Was aber Orts-, und Regionalverkehr betrifft, haben die Kantone ein Wörtchen mit zu reden. Wir können unsere Wünsche direkt bei den Bahn- und Busunternehmen anbringen, wenn wir Änderungen im Fahrplan erreichen, oder mit einer anderen Lösung Abhilfe schaffen wollen.

Haben Passagiere bereits auf den neuen Fahrplan reagiert?

Zur Mitteilung vom Mittwoch sind noch keine Reaktionen eingegangen. Während des Planungsverfahrens für den neuen Fahrplan gab es einige Anträge aus der Bevölkerung – das ganze lief aber relativ ruhig ab. Viele Kunden des öV sind sich über die Änderungen wahrscheinlich erst richtig bewusst, wenn sie selbst am Bahnhof stehen.

Was ist die grösste Veränderung, die mit dem Fahrplanwechsel auf die Passagiere zukommt?

Die grössten Umstellungen betreffen den Fernverkehr auf den Achsen Biel – Basel und Biel – Olten - Aarau. Daraus folgt zum Beispiel auch, dass die Buslinien im Gäu angepasst werden mussten, damit ein Anschluss an den Bahnverkehr beibehalten werden kann. Der Fahrplanwechsel im Fernverkehr und die Grossbaustellen haben so auch vielen Veränderungen im Regionalverkehr auf Schiene und Strasse nach sich gezogen.

Aktuelle Nachrichten