Nach einjähriger Vakanz hat der Elektro-Komponentenhersteller Schaffner wieder einen Chef. Der 48-jährige Marc Aeschlimann übernimmt spätestens per 1. November das Amt des Konzernchefs, wie die Firma mitteilt. Sein Vorgänger, Alexander Hagemann, trat im Sommer abrupt zurück. Bis zur Übernahme der Leitung werde weiterhin Finanzchef Kurt Ledermann interimistisch als CEO walten.

ETH-Absolvent Aeschlimann war als Berater tätig und übte Leitungsfunktionen bei der Franke Gruppe aus. Von 2011 bis 2013 war er Chef der Pfiffner Messwandler AG. Derzeit ist er CEO der R&S Group in Sissach, die im Bereich elektrischer Produkte tätig ist.

Schaffner hat eine schwierige Phase hinter sich. Im Geschäftsjahr 2015/16 brach der Betriebsgewinn von 10,8 Mio. auf 1,6 Mio. Franken ein, der Gewinn schmolz von 7,7 Mio. auf 0,4 Mio. Franken. Für das erste Halbjahr erwartet Schaffner bei stabiler Umsatzentwicklung «eine deutliche Zunahme des Betriebsgewinns». Die Zahlen werden am 11. Mai publiziert. (fs)