Müll
Neue Abfallplanung: Kanton Solothurn setzt auf Kreislaufwirtschaft

Die Schweizer sind Weltmeister der Abfallerzeugung. Mit der Abfallplanung 2016 stellt der Regierungsrat sicher, dass die vielen Abfälle auch in den kommenden Jahren entsorgt werden können. Abfälle vermeiden und Abfälle wiederverwerten steht weiterhin im Zentrum.

Drucken
Teilen
Nirgendwo sonst wird so viel Abfall produziert wie in der Schweiz.

Nirgendwo sonst wird so viel Abfall produziert wie in der Schweiz.

Keystone

Jeder Einwohner der Schweiz erzeugt pro Jahr mehr als 700kg Siedlungsabfälle – nirgends sonst auf der Welt ist dieser Wert so hoch. Dazu kommen noch weitaus mehr Bauabfälle und andere Abfallarten. Gleichzeitig hat die Schweiz aber auch eine der weltweit höchsten Verwertungsquoten. Ein grosser Teil der Abfälle wird hierzulande bereits heute wiederverwendet oder in einer Verbrennungsanlage in nutzbare Energie umgewandelt.

Vermeiden und wiederverwerten

Mit der Abfallplanung 2016 legt der Kanton die Stossrichtungen fest, wie er die Entsorgungssicherheit für die nächsten Jahre gewährleisten will. Die Kehrichtverbrennungsanlagen und Deponien spielen nach wie vor eine wichtige Rolle. Damit die natürlichen Ressourcen geschont werden, hat aber auch die Vermeidung von Abfällen und deren Wiederverwertung eine hohe Priorität. (mgt)