Weissenstein
Nasser Frühling und kein Nebelmeer: Postauto wurde weniger benutzt

Die Postautoverbindung von Oberdorf auf den Weissenstein ist 2013 weniger benutzt worden. Schuld daran ist das schlechte Wetter im Frühling, aber auch der fehlende Nebel im Herbst. Wahrscheinlich muss die Defizitgarantie herangezogen werden.

Franz Schaible
Drucken
Teilen
In den vier bisherigen Saisons konnten insgesamt 42 300 Fahrgäste verzeichnet werden.

In den vier bisherigen Saisons konnten insgesamt 42 300 Fahrgäste verzeichnet werden.

Zur Verfügung gestellt

Insgesamt wurden vom 1. Mai bis 1. November 11 730 Fahrgäste gezählt, wie Simon Glauser, Mediensprecher der Postauto Schweiz AG, auf Anfrage erklärt. Dies entspricht gegenüber dem Vorjahr einem Rückgang von 617 Passagieren oder fünf Prozent.

Da die Linie stark wetterabhängig sei, habe sich der nasse Frühling/Frühsommer negativ ausgewirkt. Das bestätigt auch Postautohalter Mario Flury, der die Linie im Auftrag von Region Solothurn Tourismus betreibt. Zwar sei das Sommerwetter im Juli und August gut gewesen, aber nicht immer am Wochenende. Und im Herbst habe das «klassische Nebelmeer» gefehlt.

Ob angesichts der gesunkenen Nachfrage die Postauto Schweiz AG die Defizitgarantie (getragen durch Region Solothurn Tourismus, Regionalplanungsgruppe RSU, SO-Visionen und Regiobank) in Anspruch nehmen müsse, stehe frühestens Ende Dezember 2013 fest, sagte Glauser weiter. Die Wahrscheinlichkeit ist aber gross, denn bereits im besseren 2012 musste die Garantie beigezogen werden.

Postauto fährt auch 2014

Auch im kommenden Jahr wird der Solothurner Hausberg ab dem 1. Mai jeweils am Mittwoch, Samstag und Sonntag sowie an Feiertagen mit dem Poschti erschlossen sein. Denn die neue Gondelbahn wird ihren Betrieb voraussichtlich erst im Herbst aufnehmen.

Es wird aber definitiv die fünfte und letzte Saison sein. Falls die Gondelbahn früher als erwartet startklar sein sollte, müsste das weitere Vorgehen mit dem Besteller besprochen und geklärt werden, so Glauser weiter. Die Antwort ist jetzt schon klar. Mit dem Bahnbetrieb wird die Postautoverbindung obsolet.

42 300 Gäste in vier Jahren

In den vier bisherigen Saisons (2010 erst ab Sommer) haben insgesamt 42 300 Wanderer und Ausflügler die Postautolinie 13 benutzt. Das beste Jahr war 2011 mit über 13 100 Passagieren.

Bei Total fast 5000 Fahrten wurden im Durchschnitt 8,6 Passagiere befördert. Zum Vergleich: Die inzwischen abgebrochene Sesselbahn transportierte in der vergleichbaren Betriebsperiode (Mai bis Oktober) durchschnittlich 107 000 Gäste.