Nalu war bei der Geburt 3290 Gramm schwer und genau 50 Zentimeter lang, wie die Solothurner Spitäler AG mitteilt. Er ist das vierte Kind der Familie und liegt damit im Trend, dass Familien wiederum oft mehr als ein oder zwei Kinder haben.

Im Kantonsspital Olten war Naima die erste. Das Mädchen war bei seiner Geburt 3100 Gramm schwer und 50 Zentimeter gross. 

Willkommen: Naima, das erste Baby im neuen Jahr am KS Olten.

Willkommen: Naima, das erste Baby im neuen Jahr am KS Olten.

Rückblickend zeigt sich, dass es in den Geburtenabteilungen des Kantonsspitals Olten und des Bürgerspitals Solothurn seit der Gründung der soH im Jahre 2006 noch nie so viele Geburten gegeben hat. Insgesamt 1365 Babys kamen vergangenes Jahr zur Welt. Damit setzt sich der in der soH beobachtete Trend fort, dass die Geburtenrate wiederum ansteigt. Im Jahr 2014 verzeichneten die Geburtenabteilungen in Olten und Solothurn einen Anstieg von rund 12 Prozent (1‘265 Geburten), im 2015 ist der Anstieg mit rund 7 Prozent etwas weniger stark.

Genaue Statistiken über das Alter, Nationalität oder Anzahl der Kinder führt die Solothurner Spitäler AG keine. Aus Beobachtungen lässt sich jedoch sagen, dass das Durchschnittsalter der Mütter nach wie vor um die 30 Jahre beträgt, zwei Drittel der gebärenden Frauen Schweizerinnen sind und, dass sich auch letztes Jahr der Trend zu grösseren Familien mit zwei oder mehr Kindern fortsetzte.

Am Bürgerspital Solothurn rechnet man in diesem Jahr 2016 durch die Schliessung der Geburtenabteilung der Privatklinik Obach mit einer leichten weiteren Zunahme der Geburten und hat dafür die nötigen infrastrukturellen und personellen Voraussetzungen geschaffen. (mgt)