Nachgefragt
Kantonaler Feuerwehrinspektor: «Wir rechnen mit mehr Waldbränden»

Merken
Drucken
Teilen
Markus Grenacher, Feuerwehrinspektor bei der Solothurnischen Gebäudeversicherung

Markus Grenacher, Feuerwehrinspektor bei der Solothurnischen Gebäudeversicherung

Hanspeter Bärtschi

Markus Grenacher, Sie waren beim Brand in Gänsbrunnen vom vergangenen Samstag selbst auch vor Ort. Was war Ihre Aufgabe?

Markus Grenacher: Ich war als Unterstützung für die Feuerwehren da. Meine Funktion in solchen Einsätzen ist die taktische und organisatorische Unterstützung des Einsatzleiters.

Am vergangenen Wochenende gab es Brände in Gänsbrunnen, Neuendorf, Rüttenen und Bärschwil. Stellen Sie mehr Waldbrände fest?

Nicht grundsätzlich. Aber in trockenen Perioden ist die Waldbrandgefahr erhöht. Ich nehme an, dass wegen der Coronapandemie viele Leute den Wunsch verspüren, nach draussen in den Wald zu gehen und ein Feuer zum Bräteln zu machen. Dabei ist es wichtig, dass die Leute Abfall und Raucherwaren mitnehmen und Feuer ganz löschen.

Wie wirkt sich das Thema Waldbrände auf die Ausbildung der Feuerwehren aus?

Wir erarbeiten eine Gefahren- und Risikoanalyse, aus der ein Ausbildungskonzept erfolgt. Wir gehen davon aus, dass es künftig wegen der Klimaerwärmung mehr Wald-, Flur- oder Felderbrände gibt. In den letzten Jahren gab es nicht nur trockene Sommer, auch trockene Winter. Einige Feuerwehren sind bereits mit leichtem, einfach tragbarem Material ausgestattet, um in den schwer zugänglichen Stellen intervenieren zu können. (rab)