«Si hei mi abegschlage»: Das waren nach einem Raubüberfall vom 14. März 2010 die letzten Worte des Opfers, bevor die Ambulanz den 71-jährigen Mann aus Metzerlen ins Spital brachte. Dort wurde er in ein künstliches Koma versetzt, aus dem er nie mehr erwachte. Vier Monate nach der Bluttat erlag er seinen schweren Kopfverletzungen.

Die Hintergründe des Gewaltverbrechens gaben den Ermittlungsbehörden zunächst Rätsel auf. Zwar konnte die Solothurner Staatsanwaltschaft bereits 2011 einen 41-jährigen Serben als Verdächtigen ermitteln, allerdings dauerte es sieben Jahre, bis der Erfolg aus «taktischen Gründen» kommuniziert wurde.

Ein weiterer Tatverdächtiger befindet sich seit April 2018 in Haft. Der 39-jährige Niederländer war in Holland festgenommen worden. Mittlerweile konnte er an die Schweiz ausgeliefert werden.

Neue Verhaftung in Metzerlen

Neue Verhaftung in Metzerlen

Nach dem brutalen Raubüberfall mit Todesfolge konnte die Polizei nun einen weiteren Tatverdächtigen festnehmen. (Beitrag vom 6.Juni 2018)

Seine Auslieferung an die Schweiz hat möglicherweise auch den mysteriösen Polizeieinsatz am Montag vor einer Woche in Solothurn ausgelöst, als hinter dem Bürgerspital ein Super Puma des Militärs auffuhr. Aus «ermittlungstechnischen Gründen» war von der Polizei nicht mehr zu erfahren. Die Staatsanwaltschaft lässt die Frage, ob damals der holländische Tatverdächtige ins Untersuchungsgefängnis gebracht wurde, offen.

Nun meldet die Solothurner Staatsanwaltschaft weitere Fortschritte: Sie hat am Dienstag eine weitere Person in Basel festgenommen. Dabei handelt es sich um eine 38-jährige Serbin. «Die Frau wird verdächtigt, am tödlich verlaufenen Raubüberfall in Metzerlen im Hintergrund mitgewirkt zu haben», heisst es. Die diesbezüglichen Ermittlungen laufen weiter. Die Staatsanwaltschaft geht zurzeit nicht davon aus, dass die Beschuldigte selber am Tatort anwesend war.

In Zusammenhang mit dem Raubüberfall führt die Staatsanwaltschaft mittlerweile gegen insgesamt sechs Personen eine Untersuchung. Es handelt sich neben dem serbischen, bereits in Haft befindlichen und dem holländischen Beschuldigten um einen 65-jährigen und einen 39-jährigen Serben. Weiter werden zwei Frauen verdächtigt, am Raubüberfall am Rande mitgewirkt zu haben. Es handelt sich dabei um die jetzt in Basel Festgenommene und eine 50-jährige Schweizerin. «Die Ermittlungen sind bereits weit fortgeschritten», so die Staatsanwaltschaft. (ldu/BZ)