Mümliswil-Ramiswil belegt den 908. Platz von 908 begutachteten Gemeinden. Das geht aus der am Donnerstag publizierten Liste der «Weltwoche» hervor. Das Rating wird anhand der wirtschaftlichen Attraktivität der Gemeinden (mit mehr als 2000 Einwohner) und der fünf Komponenten Arbeitsmarkt, Dynamik, Reichtum, Sozialstruktur und Steuern gemacht.

Die «Weltwoche» betitelt die Reportage über die Thaler Gemeinde mit «Am Allerwertesten der Schweiz». Sie sei abgeschieden, die Verkehrsanbindung an die Aussenwelt sei schlecht, heisst es. In der «Steuerhölle» würden wenige Arbeitsplätze geringe Steuereinnahmen bedeuten.

Schwarzmalen will die Zeitschrift jedoch nicht alles. Die Natur, Ruhe und Sorgfalt, mit der Bewohner und Verwaltung die Strassen pflegen, werden gelobt. 

Es ist übrigens nicht das erste Mal, dass Mümliswil-Ramiswil so schlecht abschneidet. Bereits 2010 hat die Gemeinde die rote Laterne getragen. 2012 hat sie diese an Gerlafingen abgetreten (2014: Platz 888). 

Lohn-Ammannssegg vor Solothurn

Nur knapp hinter Mümliswil-Ramiswil liegt Solothurns Nachbargemeinde Zuchwil. Sie belegt Rang 903. Grenchen ist auf dem 828. Rang zu finden - und damit besser als Gemeinden wie Wolfwil (854), Derendingen (879) und Bellach (885). 

Am wirtschaftlich Attraktivsten im Kanton Solothurn ist Lohn-Ammansegg (301). Danach folgen Solothurn (372), Olten (381), Dornach (410) und Hofstetten-Flüh (420). (ldu)