Die Mehrzweckhalle Eyacker in Lüterkofen füllte sich am Mittwochabend zusehens. Auf dem Programm stand die Feier zur Wahl der freisinnigen Verena Meyer-Burkhard (58) als oberste Solothurnerin, sprich Kantonsratspräsidentin für das Jahr 2019. Sie übernimmt das Amt vom Balsthaler Urs Ackermann (CVP). Gereicht wurde zum Start währschaftes Brot von zwei Bäuerinnen aus Gossliwil, Weisswein und Apfelmost von Mitgliedern der Trachtengruppe Buechibärg serviert.

Die Ländlergiele Hubustei sorgten mit ihren rockigen Ländlermelodien für die richtige Ambiance. In der Mitte des Geschehens, wurde die Frau geherzt und beglückwünscht um die es an diesem Abend ging: Verena Meyer-Burkhard aus Mühledorf, Gemeindepräsidentin von Buchegg, seit 13 Jahren im Kantonsrat und am Morgen glanzvoll von ihren Kolleginnen und Kollegen im Rat zu deren Präsidentin gewählt.

Meyer-Burkhard konnte von allen 97 Anwesenden Kantonsräten die Stimme erhalten. Zum ersten Vizepräsident wurde Daniel Urech (Grüne, Dornach) mit 81 Stimmen gewählt, Hugo Schumacher (SVP, Luterbach) wurde mit 72 Stimmen zweiter Vizepräsident.

Ein Stelldichein der Ehemaligen

Unter den rund 350 Gästen waren naturgemäss viele Freisinnige Kolleginnen und Kollegen zu finden. Ebenfalls liess sich fast der gesamte Kantonsrat diese Feier nicht entgehen. Zudem waren ehemalige Kantonsratspräsidenten aller Coleur mit dabei. Nach dem Apéro gings in die Halle, wo zunächst der Solothurner Marsch für die richtige Einstimmung sorgte. Auf die Bühne trat Marianne Wüthrich aus Lüterkofen. Sie führte charmant und mit viele Einfühlungsvermögen durch den Abend.

Impressionen von der Feier für Kantonsratspräsidentin 2019 Verena Meyer in Lüterkofen

Impressionen von der Feier für Kantonsratspräsidentin 2019 Verena Meyer in Lüterkofen

Sie versprach einen Abend, in dem Bucheggberger Kultur und Kulinarik zu geniessen sei. Und schon servierten die Trachtengruppe-Mitglieder den ersten Gang: eine Lauch-Limettensuppe. Gekocht wurde das Menü übrigens in der Küche des Restaurants Kreuz in Mühledorf. Und dies noch gleich vorweg: Als Hauptgang gab es Geschnetzeltes mit Rösti und zweierlei Karotten. Zum Dessert ein marmoriertes Schoggimousse.

Verständnis aus Buchegg

Dann war auch schon der erste Redner dran. Der Vize-Gemeindepräsident von Buchegg, Thomas Stutz hiess die Gäste in seiner Heimat willkommen. Er stellte die Gegend kurz vor und erwähnte natürlich die grosse Gemeindefusion von Buchegg, zu welcher Vreni Meyer-Burkhard aus Mühledorf viel beigetragen habe und bei der sie jetzt auch als Gemeindepräsidentin amtet. «Wir haben jetzt eine recht grosse Gemeinde, die 22,6 Quadratkilometer umfasst und rund 2500 Einwohner aufweist.»

Er dankte der Nachbarsgemeinde Lüterkofen für das Gastrecht in der grossen Mehrzweckhalle. «Es wird sicher eine anstrengende Zeit werden im kommenden Jahr für Vreni Meyer-Burkhard», so Stutz und er versicherte, dass er ihr so gut er könne, Entlastung in der Gemeinde geben würde.

Ackermann als Poetry Slamer

Dann ging das Wort an den abtretenden Urs Ackermann. Er liess sein Präsidentenjahr kurz Revue passieren und erzählte, dass bei einem Besuch an der Oltner Buchmesse vor kurzem bei ihm die Idee aufkeimte, seine Nachfolgerin via Poetry Slam in ihrem Amt willkommen zu heissen. Dass aber diese Kunst nicht so einfach sei, habe er schnell gemerkt. Umso mehr vertraute er bei seinen Versen, mit denen er seine Nachfolgerin umschrieb, auf die Mithilfe des Publikums. Schliesslich überbrachte er Vreni Meyer-Burkhard ein Geschenk in Form eines Aufenthalts im Naturpark Thal, «wo die Täler klarer ausgerichtet sind als im Bucheggberg und die Berge höher sind.»

Ein Schülerchor mit 60 Kindern aus Lüterkofen und elf aus Messen stand dann für Meyer-Burkhards Verbundenheit mit der Schule. Zunächst selbst Lehrerin, arbeitet sie bis heute im Vorstand des Kreisschulverband Bucheggberg mit.

Landammann und Finanzdirektor Roland Heim liess es sich dann nicht nehmen, für Ackermann und Meyer-Burkhard ein paar Verse zum Besten zu geben. Zunächst zu Ackermann: Er danke im Namen des Gesamtregierungsrats für seine gelungene und bestimmte Führung der Kantonsratssitzungen. Und mit einen Augenzwinkern an den gelernten Chemiker: «Er hat dafür gesorgt, dass im Rat die Chemie gestimmt hat.» Doch dann: «Urs, mach dich vom Acker, Mann!»

Heim in Höchstform

Für seine Nachfolgerin sei ja das «Präsident-sein» nichts Aussergewöhnliches, so Heim. «Sie arbeitet heute als Bankberaterin in der Spar- und Leihkasse Bucheggberg. Ein Arbeitsort, aus dem vor zehn Jahren schon mal Einer Kantonsratspräsident war. Hansruedi Wüthrich. Das muss ein gutes Pflaster sein.» Damit Verena Meyer-Burkhard im nächsten Jahr sich doch hin und wieder eine Ruhepause gönnen könne, stelle er ihr einen Kantonsratspräsidenten-Ruhesessel zur Verfügung. Dazu gab es von Heim eine ganze «Batterie» von Kissen in Emoji-Form, für die er auch eine Verwendung aufzählte.

Es seien sogenannte ADHG Aufmerksamkeitsdefizitheilungsgeschosse. «So kannst du je nach Lage, wenn das Gschnurr im Ratsaal wird zur Plage, im Visier das schwatzende Ratsmitglied, das Kissen werfen Richtung Störefried. Mit Schwung triffsch au, du wirsch es gseh, bis zingerscht hing zur SVP. Und mit Rueh und ohni Stress, preichsch wenns nötig wird, au d Press.»

Zum Ende des Programms tanzte die Trachtengruppe Buechibärg zu Ehren der neuen Kantonsratspräsidentin und ihrem langjährigen Mitglied zum ersten Mal den Vreni Meyer-Tanz.