Volksschulgesetz
Meldepflicht: Lehrpersonen sollen genauer kontrolliert werden

Drucken
Teilen
Strafverfolgungsbehörden sollen das Bildungsdepartement informieren, wenn sich eine Lehrperson etwas zu Schulden kommen liess. (Themenbild)

Strafverfolgungsbehörden sollen das Bildungsdepartement informieren, wenn sich eine Lehrperson etwas zu Schulden kommen liess. (Themenbild)

KEYSTONE

Das Volksschulgesetz soll ergänzt werden. Dafür spricht sich nach dem Regierungsrat auch die kantonsrätliche Bildungs- und Kulturkommission aus. «Melderechte und Meldepflichten im Zusammenhang mit der Berufsausübung von Lehrpersonen» sollen im Gesetz verankert werden. Konkret sollen künftig Strafverfolgungsbehörden das Bildungsdepartement informieren müssen, wenn sich eine Lehrperson etwas zu Schulden kommen liess, dass für eine Aufhebung oder Einschränkung der Berufsausübung spricht.

Zudem soll das Bildungsdepartement künftig Anstellungsbehörden über eine solche Verfehlung informieren dürfen – sodass der Lehrperson gekündigt werden könnte.

Ausgelöst hat die Anpassung ein Auftrag von Kantonsrätin Stephanie Ritschard (SVP, Riedholz). Das Volksschulgesetz wird derzeit einer Nachführung unterzogen. (szr)

Aktuelle Nachrichten