Die 8 letzten Tage als Chef sind für mich und meine beiden Geschäftspartner in der MySign angebrochen. Ich freue mich auf das befreiende Gefühl, nicht mehr permanent der Flaschenhals in der Firma zu sein. Darauf, wieder mehr das zu tun, was ich gerne mache und wo meine persönlichen Stärken liegen. Darauf, allen unseren engagierten Mitarbeitenden die Möglichkeit zu geben, sich zu entfalten und an der Entwicklung der Agentur tagtäglich mitzuwirken.

Wir haben uns 2016 intensiv mit der zukünftigen Führung und Entwicklung der MySign auseinandergesetzt und sind zum überzeugten Schluss gekommen, unsere «Macht» als Chefs freiwillig abzugeben und stattdessen auf Anfang 2017 ein (r)evolutionäres Management-System auf der Basis der «Holacracy» einzuführen.

«Holacracy» ist ein Management-Ansatz, der Klarheit und Transparenz über die anfallende Arbeit in einer Organisation schafft und die Entscheidungsprozesse schlank und effektiv hält, in dem es die Autorität, die in hierarchischen Organisationen beim Management liegt, auf Rollen im Unternehmen verteilt.

Jede Rolle richtet sich dabei am gemeinsamen Unternehmens-Zweck aus und umfasst eine Reihe von Verantwortlichkeiten. Sämtliche Mitarbeiter im Unternehmen übernehmen eine oder mehrere solche Rollen und somit auch die damit verbundenen Verantwortlichkeiten. Sie haben die volle Kompetenz, in ihren Rollen eigenverantwortlich zu handeln, und müssen gegenüber ihrem Team dafür Rechenschaft ablegen.

Es gibt keinen Vorgesetzten mehr, der sagt, wie etwas zu tun ist, oder kontrolliert, ob die Arbeit richtig gemacht wird. An die Stelle der Führung im Unternehmen tritt eine Verfassung mit transparenten, für alle gültigen Regeln.

Warum sind wir überzeugt, dass eine Struktur der verteilten Autorität für uns die richtige ist?
Die heutigen Märkte zeichnen sich durch eine hohe Komplexität und Unsicherheit aus. Vorausschauendes Planen wird immer schwieriger. Immer wichtiger wird es, schnell auf sich bietende Chancen oder drohende Gefahren im Markt reagieren zu können. Dies geht umso schneller, je kürzer die Entscheidungswege sind.

Am schnellsten, wenn der Mitarbeiter an der Front auch gleich die Kompetenz hat, selbst zu entscheiden. Die Dynamik des Marktes bringt es auch mit sich, dass sich ein Unternehmen ständig verändern muss, um konkurrenzfähig zu bleiben.

In einer holakratischen Organisation werden Veränderungen ständig und von jedem Mitarbeiter angestossen. Dadurch entwickelt sich ein Unternehmen permanent aufgrund von erlebten Erfahrungen weiter. Vergleichbar ist dies mit einer evolutionären Entwicklung: Jede Veränderung, die sich bewährt, lebt weiter, was sich nicht bewährt, wird nach kurzer Zeit wieder verändert.

Für die ehemaligen Führungskräfte der Firma ist die verteilte Autorität sehr befreiend: In Zukunft werden nicht mehr täglich unzählige Entscheide aufgrund fehlender Zeit oder ungenügender Informationen verzögert oder gar nicht gefällt.

Am Freitag, 13. Januar 2017, geben wir unsere Macht als Chefs der MySign an unsere neue Verfassung ab. Wir freuen uns auf diesen Schritt und sehen darin sehr viel Potenzial zur langfristigen Stärkung unserer Innovationskraft, unserer Agilität und auch unserer Attraktivität als Arbeitgeber in der Region.

Wir werden über die Einführung und unsere Erfahrungen mit der «Holacracy» künftig regelmässig auf unserem Blog www.webdenker.ch berichten.

Reto Baumgartner Unternehmer und Webdenker, Mitgründer und -inhaber der MySign AG,
Olten. Er wohnt in Kappel.