Grenchner Weihnachtsmarkt
Markus Arnold bringt die Christbaumkugeln ins Rollen

«Wenn ich auf dem Marktplatz die ersten Takte des Weihnachtsmusicals höre, dann weiss ich, es ist die Anstrengung wert.» «Es» ist der dreitägige Grenchner Weihnachtsmarkt Mitte Dezember und Markus Arnold der Mann, der dafür seit Jahren die Fäden zieht.

Daniela Deck
Merken
Drucken
Teilen

Hanspeter Bärtschi

Er bringt die Interessen des lokalen Gewerbes, der Stadt und der Kirchen unter einen Hut. Er koordiniert, berät und motiviert, fragt nach und ermutigt.

Das Ziel: Ein Vorgeschmack auf Weihnachten für Kinder und Erwachsene gleichermassen: Eine anregende Auswahl von Geschenken, von Möglichkeiten für verschiedene Altersgruppen, sich kreativ zu betätigen und dazwischen Inseln für besinnliche Einkehr, wie etwa der Märliwald, um in Ruhe einen Glühwein zu trinken und ein Gespräch zu führen. Der Weg zu diesem Ziel: Mehrere hundert Stunden Arbeit auf freiwilliger Basis, darunter einige Nachtschichten – und der Verkauf von Christbaumkugeln mit Überraschungseffekt.

Bewährtes und Neues mischen

«Ich setze mich am liebsten mit den Leuten zusammen und treffe Abmachungen im direkten Gespräch», sagt Markus Arnold, Inhaber der Dropa-Drogerie am Grenchner Marktplatz. Jeweils im Herbst, wenn es auf Weihnachten zugeht, ändert Markus Arnold seine Strategie.

Serie

Advent, Advent: In dieser Serie stellen wir bis Weihnachten jede Woche eine Person vor, die in besonderer Beziehung zur Adventszeit steht.

«Beim Weihnachtsmarkt erledige ich sehr viel per E-Mail. Einerseits, weil ich manchmal erst in der Nacht den Freiraum finde, mich dem Markt zu widmen – und andererseits, weil Abmachungen dann schriftlich festgehalten sind.» Damit zur rechten Zeit alles am rechten Platz steht, braucht es Fingerspitzengefühl. «Ich vertraue den OK-Mitgliedern. Gleichzeitig muss ich darauf achten, dass an alles gedacht wird.»

Seit zwei Jahren teilt sich Markus Arnold das Präsidium des Vereins Weihnachtsmarkt Grenchen mit dem Kommunikationsfachmann Silvan Granig. Das Erfolgsrezept des Weihnachtsmarkts, der am dritten Adventswochenende zum 22. Mal stattfindet, sieht Markus Arnold in der Mischung von Bewährtem und Neuem. «Grenchnerinnen und Grenchner mögen keine radikalen Veränderungen. Ohne Neuheiten geht es aber nicht, sonst heisst es, ‹man hat ja schon alles gesehen›.»

Entsprechend freut sich der Co-Präsident des Weihnachtsmarktvereins auf den Auftritt des Glockenspieler-Ensembles Anita & Maik, das über die Region hinaus bekannt und schon bei «Wetten dass» aufgetreten ist. Beim Bewährten dürfen sich die Besucher zum Beispiel auf den Jodlerklub Bärgbrünnli samt Alphorngruppe, CantaGaudio, die Jabahe-Band und die Kutschenfahrten freuen. Das Musical, das Schulkinder diesmal aufführen, ist «Dr Stärn vo Bethlehem» von Dagmar und Klaus Heizmann.

Neues Leben für Hüttli

«An jedem Markttag gibt es einen besinnlichen Auftakt, der von einer der Kirchen gestaltet wird», sagt Markus Arnold. Neben den Landeskirchen engagierten sich auch die ansässigen Freikirchen am Markt und am Rahmenprogramm. «Das Schönste für mich und meine hauptsächliche Motivation für das Engagement ist, dass der gesamte Weihnachtsmarkt von ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern organisiert wird», sagt Markus Arnold.

Der Markt selbst wird wetterfester und damit sicherer gestaltet. Das Zelt ist grösser als letztes Jahr. Erstmals bietet es auch der Bastelecke und dem Kerzenziehen Platz, die bisher unter dem Stadtdach untergebracht waren. Die Häuschen, die der Verein vor zwei Jahren vom Buechibärger Wiehnachtsmäret Aetigkofen übernehmen konnte, wurden mit LED-Leuchtketten ausgerüstet.

Identität stiften

Das Kapital für solche Investitionen fliesst dem Verein dank des Verkaufs der Weihnachtskugeln zu. Markus Arnold ist überzeugt: «Diese Kugeln sind für das Publikum ebenso attraktiv wie für uns Organisatoren. Jede Kugel enthält einen kleinen Sofortpreis. Darüber hinaus enthält jede zweite Kugel einen Gutschein, der den Kaufpreis der Kugel deutlich übersteigt.»

Für das Gewerbe liegt der Wert des Weihnachtsmarkts nicht im Verdienst, obwohl einige dann – wie an der Chürbisnacht – ein gutes Geschäft machen. Entscheidend für die Gewerbler ist, dass diese drei Tage Identität stiften. Der Weihnachtsmarkt vermittelt ein Wir-Gefühl, über alle Altersgruppen, Nationalitäten und Religionen hinweg. Eine Verbundenheit, die umso wichtiger wird, je weiter die Interessen und Kulturen auseinanderstreben.

Weihnachtsmarkt Grenchen: 14.–16. Dezember, www.weihnachtsmarkt-grenchen.ch