Weitere FDP-Kandidatur
Marianne Meister für Regierungsratswahl nominiert – «ich nehme Ausmarchung sportlich»

Die Delegierten der FDP Bucheggberg haben Marianne Meister für die Regierungsratswahlen 2017 und damit für die FDP-interne Ausmarchung nominiert.

Drucken
Teilen
Marianne Meister

Marianne Meister

Marianne Meister will es wieder wissen. Die 53-jährige FDP-Politikerin aus dem Bucheggberg und Präsidentin des kantonalen Gewerbeverbandes will erneut auf der politischen Karriereleiter einen gewaltigen Schritt vorwärts kommen – nämlich in den Solothurner Regierungsrat.

Am Mittwochabend haben die Delegierten der FDP Bucheggberg die Kantonsrätin und Gemeindepräsidentin von Messen für die FDP-interne Ausmarchung um den Sitz der abtretenden Esther Gassler nominiert.

Meister war im vergangenen Jahr bereits – erfolglos – Ständeratskandidatin. Sie hatte gegen die beiden bisherigen Ständeräte Pirmin Bischof und Roberto Zanetti, keine Chance. «Ich bin für die Partei hingestanden», sagt Meister. Damals wollte niemand sonst aus der FDP den Kopf hinhalten. Jetzt, bei der um einiges aussichtsreicheren Kandidatur um die Nachfolge Gassler, stehen plötzlich zahlreiche Kandidaten bereit. Meister stört das nicht: «Ich nehme die Ausmarchung sportlich», sagt sie. Sie habe von der Ständeratskandidatur profitiert. «Ich habe viel gelernt.»

Meister wird als Gewerbeverbandspräsidentin vor allem als Wirtschaftsvertreterin wahrgenommen. Das sei ein Etikett, sagt sie auf Anfrage. Einerseits freue sie sich darüber, weil dies zeige, wie ernst sie ihr Verbandsengagement nehme. Andererseits sei sie politisch viel breiter aufgestellt als dies wahrgenommen werde. «Ich bin in der Gemeinde seit zehn Jahren in der Exekutive. Das liegt mir.» Sie habe sich in dieser Funktion viel Wissen in den Dossiers Soziales und Bildung erarbeitet. Zudem ist Meister, die heute einen Detailhandelsbetrieb führt, ausgebildete Werklehrerin.

Meister ist nicht die einzige Kandidatin, die neben Bildungsdirektor Remo Ankli den zweiten Platz auf dem FDP-Ticket möchte: Bereits bekannt sind die Nominationen von Kantonsrat Peter Brügger (Langendorf) und von Peter Hodel (Schönenwerd), FDP-Fraktionschefs im Kantonsrat.

Setzen die FDP-Delegierten am 24. August allerdings die langjährige Tradition fort, dass der zweite FDP-Sitz einer Frau gehört, wird Anita Panzer zur härtesten Konkurrentin von Meister. Die Feldbrunner Gemeindepräsidentin und Kantonsrätin steht ebenfalls in den Startlöchern. (lfh)

Aktuelle Nachrichten