Arbeitslosenquote
Männer im Thal und in Olten sind mehr von Arbeitslosigkeit betroffen

Im Dezember 2011 ist die Zahl der registrierten Arbeitslosen im Kanton Solothurn gegenüber dem Vormonat um 302 auf 3568 Personen gestiegen. Die Arbeitslosenquote stieg von 2,5 auf 2,7 Prozent.

Rahel Meier
Drucken
Teilen
Von der Arbeitslosigkeit sind überdurchschnittlich mehr Männer betroffen.

Von der Arbeitslosigkeit sind überdurchschnittlich mehr Männer betroffen.

Hansjörg Sahli

Die Stellensuchendenquote in der Region Olten stieg von 4,3 auf 4,6 Prozent. Die Region zählte Ende Dezember 2203 Stellensuchende, was 129 Personen mehr waren als im Vormonat. Um 0,4-Prozent-Punkte stieg die Quote in der Region Thal (3,3 auf 3,7 Prozent), während sie im Schwarzbubenland um 0,-Prozent-Punkte anstieg (2,9 auf 3,1 Prozent). In der Region Grenchen gab es sieben Stellensuchende mehr, die Quote stieg von 4,7 auf 4,8 Prozent. Einem Anstieg der Quote von 4,2 auf 4,3 Prozent verzeichnete die Region Solothurn.

Mehr Männer, mehr Schweizer

Im Berichtsmonat waren 3110 (Vormonat 2900) Männer als stellensuchend registriert, 210 Personen mehr als im Vormonat. 2528 Frauen (Vormonat 2493) waren im Dezember 2011 auf Stellensuche. Ein Plus von 35 Personen. Im Vorjahresmonat waren es 2943 Frauen. Der Frauenanteil lag bei 44,8 Prozent (Vorjahresmonat 44 Prozent).

Die Zahl der stellensuchenden Schweizer nahm im Berichtsmonat von 3123 auf 3238 Personen zu. Ende Dezember 2011 waren 2400 Ausländer (Vormonat 2261) als stellensuchend registriert. Der Ausländeranteil stieg gegenüber dem Vormonat von 41,9 auf 42,6 Prozent (Vorjahresmonat 44 Prozent).

Ende Monat waren 228 offene Stellen gemeldet.

Die durchschnittliche Arbeitsquote für 2011 lag bei 2,6 Prozent. Gegenüber dem Vorjahr ist dies eine Verbesserung von rund 30 Prozent. Die gestiegenen Arbeitslosen- und Stellensuchendenzahlen auf Ende Jahr sind sowohl auf saisonale wie auch konjunkturelle Folgen zurückzuführen.

Aktuelle Nachrichten