Im Sommer 2015 wird die neue Berufsbildungsverordnung zum Tragen kommen. In seinem Jahresbericht zeigte MGVS-Präsident Urs Weder auf, welche Schritte deswegen unternommen wurden. Der Verband betraute einen Ausschuss unter der Leitung von Gilbert Studer mit der Umsetzung der «Verordnung über die berufliche Grundbildung der Malerinnen und Maler (BBV)». Es ist vorauszusehen, dass die Anforderungen an die Ausbildner steigen werden. Der Ausschuss sucht daher die Zusammenarbeit mit dem Aargauer Schwesterverband, um Synergien zu nutzen. Mit der revidierten BBV wird auch bei den überbetrieblichen Kursen (ÜK) die Anzahl Kurstage auf 32 ganze Tage aufgestockt.

Der Kantonalvorstand des Solothurner Maler- und Gipserunternehmerverbandes (MGVS): Erste Reihe (v.l.) Ernst Christen, Martin Lisibach (Vizepräsident), Urs Weder (Präsident), Corinne Maier (Kasse, Sekretariat), Urs Hinden; hintere Reihe (v.l.).: Martin Hartmann, Simon Gassler, Urs Lanz, Gilbert Studer, Walter Jäggi und Marius Hubler; es fehlen: Martin Wyss, Thomas Branger und Roland Hänggi.

Der Kantonalvorstand des Solothurner Maler- und Gipserunternehmerverbandes (MGVS): Erste Reihe (v.l.) Ernst Christen, Martin Lisibach (Vizepräsident), Urs Weder (Präsident), Corinne Maier (Kasse, Sekretariat), Urs Hinden; hintere Reihe (v.l.).: Martin Hartmann, Simon Gassler, Urs Lanz, Gilbert Studer, Walter Jäggi und Marius Hubler; es fehlen: Martin Wyss, Thomas Branger und Roland Hänggi.

Die Branche unternimmt derweilen grosse Anstrengungen, um geeignete Lehrlinge rekrutieren zu können. In Zusammenarbeit mit der Solothurner Handelskammer und dem Gewerbeverband (KGV) wurde die Domain «DeinBeruf.ch» eingerichtet, wo sich die Berufe in einem 90-Minuten-Clip vorstellen.

Dauerthema GAV-Verletzungen

Ein unrühmliches Dauerthema bleiben die Anbieter, welche den Gesamtarbeitsvertrag (GAV) verletzen oder ihn durch Schwarzarbeit und Scheinselbstständigkeit umgehen. «Wir müssen darauf achten, dass die flankierenden Massnahmen umgesetzt werden», betonte Malermeister Urs Weder im Jahresbericht weiter. Er rief die Berufskollegen dazu auf, bei Verdacht auf Unregelmässigkeiten, Missbräuche und GAV-Verletzungen umgehend die Arbeitskontrollstelle zu kontaktieren. «Die Meldungen sind in unserer Branche überdurchschnittlich und zeigen auch Wirkung», stellte Weder in seinem Tour d’Horizon fest.

Peter Kocher Ehrenmitglied

Der Obmann der Ortsgruppe Grenchen, Peter Kocher, trat von seinem Amt zurück. Für ihn rückte Urs Lanz nach. Ansonsten bleibt die Verbandsleitung der Maler und Gipser unverändert. Urs Weder (Präsident), Martin Lisibach (Vizepräsident, Obmann der Prüfungskommission), Corinne Maier (Kasse, Sekretariat), Martin Wyss (Beisitzer) und Gilbert Studer (Präsident der Kurskommission) wurden bereits 2014 für vier Jahre gewählt, ebenso die Obmänner der Regionalgruppen.

Auf Antrag des Vorstandes wurde Peter Kocher zum Ehrenmitglied ernannt. In seiner Laudatio würdigte ihn Vizepräsident Martin Lisibach als hilfsbereiten Kollegen mit manchmal harter Schale. Malermeister Kocher wirkte über 20 Jahre als Chefexperte bei der LAP, zudem als Vorstandsmitglied beim MGVS und als Delegierter des Dachverbandes. Kassierin Corinne Maier präsentierte die Rechnung des vergangenen Jahres. Bei einem Ertrag von 189 065 Franken und einem Aufwand von 186 339 Franken schliesst sie mit einem Erfolg von 2726 Franken ab. Die Rechnung wurde durch die anwesenden 45 Mitglieder ebenso genehmigt wie das Budget 2016, in dem wegen der neuen BBV erneut 24 000 Franken Rückstellungen für die Lehrlingsausbildung getätigt wurden. Der Maler- und Gipserunternehmerverband Solothurn zählt 102 Mitglieder und 40 Freimitglieder.

Baudirektor Roland Fürst überbrachte die Grüsse der Regierung. Reibungsstellen bilden sich immer wieder bei der Vergabepraxis für öffentliche Aufträge. Der Kanton müsse sich an die Submissionsregeln halten, erinnerte Baudirektor Fürst. Immerhin habe das Solothurner Hochbauamt 70 Prozent seines investierten Geldes an lokale Betriebe im Kanton Solothurn ausgegeben, immerhin eine Summe von rund 37 Millionen Franken.