Solothurn
Löhne des Staatspersonals werden im kommenden Jahr nicht erhöht

Der Regierungsrat und die Personalverbände haben sich angesichts der Indexentwicklung und der finanziellen Lage des Kantons für 2014 auf eine Nulllohnrunde geeinigt. Damit bleiben die Löhne des Staatspersonals unverändert.

Merken
Drucken
Teilen
Staatsangestellte werden 2014 keine höheren Löhne beziehen. (Symbolbild)

Staatsangestellte werden 2014 keine höheren Löhne beziehen. (Symbolbild)

Keystone

Unter Berücksichtigung der Indexentwicklung und der schwierigen Finanzlage des Kantons hat der Solothurner Regierungsrat in diesem Jahr darauf verzichtet, mit der Gesamtarbeitsvertrags-Kommission (GAVKO) Verhandlungen um die Erhöhung der Löhne der Mitarbeitenden der Kantonalen Verwaltung, der Gerichte, der Lehrerschaft der Kantons- und der Volksschulen sowie der Mitarbeitenden der Solothurner Spitäler AG für das kommende Jahr zu führen. Dies teilte heute die Staatskanzlei Solothurn mit.

Seit Inkrafttreten des Gesamtarbeitsvertrages gilt als Berechnungsgrundlage für die Lohnverhandlungen die mittlere Jahresteuerung. Dabei wird über die Zeitspanne eines Jahres der Mittelwert der zwölf monatlichen Jahresteuerungsentwicklungen errechnet. Dieser beträgt -0.5% (Basis: Juni 2012 bis Mai 2013).

In der GAVKO sind die Personalverbände und die Arbeitgeberseite paritätisch vertreten.

Aus den gleichen Gründen haben auch die Personalverbände für 2014 keine Lohnforderung gestellt. Somit bleiben die Löhne gegenüber dem laufenden Jahr unverändert. (ckk)