Soeben sind Oltner Berufsschüler gegen den Kanton vor Gericht gezogen, weil dieser die Sportlektionen der Abschlussklasse am Berufsbildungszentrum gestrichen hat. Das Problem ist bekannt. Seit Jahren verstösst der Kanton beim Lehrlingsturnen bewusst gegen Bundesvorgaben. Eine kleine Chronologie eines nie gelösten Problems:

1976, 1986, 1994

1976 führt der Bund das Obligatorium fürs Lehrlingsturnen ein. 1986 läuft die zehnjährige Übergangsfrist ab. Trotzdem gibt es am Berufsbildungszentrum Olten erst ab 1994 in vier Hallen Sportunterricht.

Dezember 1999

Ruth Gisi ist Bildungsdirektorin und will sparen. Der Kantonsrat beschliesst, den Berufsschulsport in Solothurn und Grenchen zu streichen, und das leidige Provisorium in der Solothurner CIS-Halle loszuwerden. Eine Petition mit 1400 Unterschriften von Eltern bleibt erfolglos. In Olten darf weitergeturnt werden.

Mai 2000

Turn- und Sportlehrer reichen mit 54 Eltern Beschwerde beim Bundesrat ein, «damit im Kanton Solothurn der gesetzmässige Zustand wiederhergestellt wird.» Denn Lehrlingsturnen ist im Bundesrecht festgeschrieben. Anwalt der Lehrer ist Pirmin Bischof. Bildungsdirektorin Ruth Gisi ist zuversichtlich, Recht zu erhalten. Andere Kantone würden die Vorschriften auch nicht einhalten.

Der Bundesrat heisst die Beschwerde gegen den Kanton gut und ordnet an, den Berufsschulsport per Schuljahr 2001/02 wieder einzuführen. Nichts passiert.

Juli 2001

Das Bundesamt nimmt nach Gesprächen mit dem Kanton an, dass es ab dem Schuljahr 2001/02 wieder ein Angebot gibt. Beim Departement weiss man davon nichts.

März 2002

Eine Arbeitsgruppe mit Vertretern des Kantons und des Bundes behandelt das Problem jetzt. Ruth Gisi sagt, das Bundesamt für Sport akzeptiere die Solothurner CIS-Halle nicht, weshalb man dort keinen Sport beitreiben könne. Beim Bundesamt weiss man davon aber nichts.

Juni 2002

Die CVP reicht im Kantonsrat ein Postulat zur Wiedereinführung des Lehrlingsturnens ein. Das Postulat kommt nicht durch.

August 2004

Klaus Fischer ist jetzt Bildungsdirektor. Es wird ein Wahlpflichtangebot angeboten. Turnen die Schüler in Sportvereinen, gilt das auch als Lehrlingssport. Das Bundesrecht wird weiter nicht eingehalten. «Die Zwischenlösung war zwar gut gemeint, konnte aber in der Praxis nicht überzeugen», stellt die Regierung später fest.

April 2007

Sport kommt jetzt wieder fix, aber nur schrittweise auf den Stundenplan am BBZ Solothurn-Grenchen. Noch immer erhalten nicht alle Klassen die vorgeschriebenen Stunden.

August 2013

Bei den Abschlussklassen am Grenchner Berufsbildungszentrum fällt der Unterricht jetzt wieder weg.

März 2014

Remo Ankli ist jetzt neuer Bildungsdirektor und muss sparen. Mit dem Massnahmenpaket ist ab dem Schuljahr 2015/16 auch in Olten Turnunterricht für die Abschlussklassen gestrichen. 49 Lernende und die Turnlehrer reichen beim Verwaltungsgericht dagegen Beschwerde ein. Pirmin Bischofs Kanzlei vertritt die Lehrer wieder. Und wie Ruth Gisi sagt Remo Ankli: Die Massnahme sei nur befristet, andere Kantone würden auch gegen die Bundesvorgabe verstossen.