Balsthal
Landsmann brutal niedergestochen: Somalier wird wegen Mordes angeklagt

Ein 30-jähriger Mann, der 2013 einen Mitbewohner in Balsthal brutal mit einem Messer niedergestochen haben soll, ist wegen Mordes angeklagt. Der Somalier war nach kurzer Flucht in Österreich verhaftet worden. Er hatte dort ein Asylgesuch gestellt.

Drucken
Teilen
Der Mann griff seinen Mitbewohner nach einer verbalen Ausseinandersetzung mit einem Messer an. (Symbolbild)

Der Mann griff seinen Mitbewohner nach einer verbalen Ausseinandersetzung mit einem Messer an. (Symbolbild)

KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Der Mann hat in der Nacht vom 6. auf den 7. in einer Wohnung in Balsthal seinen 25-jährigen Mittbewohner mit zahlreichen Messerstichen getötet. Nur wenige Tage nach der Tat wurde der Mann im österreichischen Traiskirchen bei Wien verhaftet. Er hatte um Asyl ersucht. Bei der Erstbefragung durch die Beamten tauchten jedoch Unklarheiten wegen des Geburtsdatums auf. Wenig später stellte sich heraus, dass der Somalier aus der Schweiz geflüchtet war. Der Somalier wurde verhaftet und an die Schweiz ausgeliefert.

Die Staatsanwaltschaft teilt mit, dass sie ihre Untersuchungen abgeschlossen hat und nun Anklage wegen Mordes erhebt: «Dem heute 30-jährigen beschuldigten Somalier wird vorgeworfen, seinen Mitbewohner in der gemeinsamen Wohnung nach einer zunächst verbalen Auseinandersetzung angegriffen und mit mehreren Messerstichen getötet zu haben. Die rechtsmedizinischen Untersuchungen ergaben 38 Schnitt- und Stichverletzungen sowie zahlreiche kleinere Schnitte und Ritzer.» Der Mann hat gemäss Anklage besonders skrupellos gehandelt.

In diesem Haus kam es zur Tat.

In diesem Haus kam es zur Tat.

Fränzi Rütti-Zwahlen

Zurzeit befindet sich der mutmassliche Täter im vorzeitigen Massnahmenvollzug. Der Termin der Hauptverhandlung vor dem Amtsgericht Thal-Gäu steht noch nicht fest. (naj/sda)

Aktuelle Nachrichten